Das Himalaya-Königreich Bhutan hat letztens das Glück zum Staatsziel erklärt. Doch nicht nur das. Bhutan hat sich auch zum Ziel gesetzt, ausschließlich biologische Lebensmittel zu produzieren. Somit zählt Bhutan, neben Dänemark, zu den ersten zwei Ländern dieser Welt, die sich diese Aufgabe auf ihre Agenda geschrieben haben.

Weiterlesen

Filmtipp: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte?

Brutto-National-Glück für Mensch und Natur

Tomorrow DVD Tomorrow DVD

Cyril Dion und Mélanie Laurent
Die Welt ist voller Lösungen

Bereits seit den 80er Jahren stellt Bhutan das Glück der Bewohner über das Wirtschaftswachstum und misst das Bruttonationalglück über den Gross National Happiness Index (GNH). Getreu der Buddhistischen Lehre meint Glück dabei das Wohlbefinden aller Lebewesen – Umwelt, Gesundheit und Artenvielfalt eingeschlossen. So steht zum Beispiel in der Verfassung Bhutans, dass mindestens 60 Prozent des Landes bewaldet sein müssen. Außerdem hat sich das Land verpflichtet für immer CO2-neutral zu bleiben. Auch dieses Ziel wurde bereits erreicht. Durch negative GNH-Bewertung konnte Bhutan bereits wirtschaftliche Aktivitäten von Agrarkonzernen wie Monsanto stoppen. Als nächster logischer Schritt folgt jetzt die konsequente Umsetzung einer hundertprozentigen, biologischen Landwirtschaft.

Der Weg zum 100 % Bio-Land

In dem kleinen Staat mit seinen ca. 700.000 Einwohnern, etwa so groß wie die Schweiz und eingeklemmt zwischen hohen Himalaya-Bergen, finden Pestizide, Herbizide oder chemischen Dünger kaum Akzeptanz. nur auf etwa 1,5 Prozent des Agrarlandes werden sie verwendet und auch dort nur im Notfall. Bald sollen es gar keine mehr sein. Doch, ganz so einfach ist die Umsetzung nicht: 70 Prozent der Bhutaner leben von der Landwirtschaft, und doch müssen viele von ihnen Getreide und Gemüse

Newsletter

Ja, ich möchte kostenfrei und unverbindlich über neue Beiträge und besondere Angebote der HORIZONWORLD informiert werden und die "Anleitung zum Glücklichsein" als E-Book erhalten!

zukaufen, da die Bevölkerung rasch wächst. Mehr als die Hälfte des Reises wird mittlerweile aus Indien importiert. Hinzu kommt das unwegsame Gelände, die kleinen Felder, die ungenügende Infrastruktur und kaum landwirtschaftliche Maschinen. Die meisten Landwirte benutzen Ochsen, da Maschinen sich nicht lohnen würden.

Zusammen mit der Umstellung auf 100 % Bio muss auch die Produktivität erhöht werden, was, neben der Steigerung des Exports, eine der größten Herausforderungen für Bhutan darstellt.

„Eosta“ steht Bhutan mit Rat und Tat zur Seite

Unterstützung findet Bhutan beim Bio-Distributor Eosta: Bereits 2012 auf der Klima-Konferenz Rio+20 hatte Eosta-Geschäftsführer Volkert Engelsman mit dem damaligen bhutanischen Ministerpräsidenten Jigme Yoser Thinley und seinem Landwirtschaftsminister den Plan gefasst, eine Reise nach Europa zu organisieren, um Bhutan so einen Einblick in die europäische Bio-Landwirtschaft zu geben. 2016 war es endlich soweit: Eine bhutanische Staatsdelegation, inklusive der führenden Politiker in den Bereichen Landwirtschaft und Umwelt, besuchte die BioFach 2016 in Nürnberg und besichtigte auch verschiedene Forschungseinrichtungen und Bio-Bauernhöfe in Deutschland und den Niederlanden, um jede Menge Anregungen und Kontakte zur Umsetzung ihrer 100 Prozent Bio-Politik zu sammeln.

Filmtipp: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte?

Der Geschäftsführer von Eosta war zuletzt im Oktober 2015 in Bhutan gewesen. In einer Rede vor dem bhutanischen Parlament lobte er die Bestrebungen, alle wirtschaftlichen Interessen dem Umwelt- und Naturschutz unterzuordnen und den Wert einer intakten Landschaft bereits Kindern im praxisbezogenen Unterricht zu vermitteln und rief ein Austauschprogramm für junge Führungskräfte ins Leben. Zwei vielversprechende Talente aus Bhutan kamen über das Austauschprogramm bereits in die Niederlande und nach Deutschland. Einer von ihnen ist mit Plänen für eine eigne Unternehmensgründung bereits wieder nach Bhutan zurückgekehrt.

Vielleicht gibt es schon bald mehr landwirtschaftliche Bio-Produkte aus Bhutan in Europa zu kaufen. Bis dahin begnügen wir uns mit dem besonderen Zitronengrasöl aus dem „Land des Dornendrachens“.

Die vier Säulen des Bruttonationalglücks in Bhutan:

  • die Förderung einer sozial gerechten Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung,
  • Bewahrung und Förderung kultureller Werte,
  • Schutz der Umwelt und
  • gute Regierungs- und Verwaltungsstrukturen

Hier findest du zwei weitere inspirierende Beiträge über Bhutan:

Was-bedeutet-glueck-fuer-den-regisseur-von-what-happiness-is

Filmtipp: What-happiness-is

Dänemark: auf dem Weg zum 100%igen Bio-Land

Filmtipp: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte?

Quelle:

http://www.umweltdialog.de/de/politik/weltweit/2016/Bhutan-auf-dem-Weg-zu-100-Prozent-Bio.php

http://sciencev2.orf.at/stories/1722254/index.html

http://atlas.media.mit.edu/de/profile/country/btn/

http://www.primaveralife.com/ueber-uns/nachhaltigkeit-und-soziales/unsere-bio-anbaupartner/bhutan/

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare