Jeder Tag ist ein Muttertag! Oder was meinst du? Ohne Mutter – ohne Familie – wächst kein Kind gesund heran. Im Online-Magazin BRIGITTE gibt es ein interessantes Interview mit einer „Mütter“-Fachfrau: Friederike Otto. Sie ist

Weiterlesen
wissenschaftliche Leiterin des Forschungsverbundes Familiengesundheit der Medizinischen Hochschule in Hannover. Somit die Expertin für „erschöpfte Müter (und Väter)“, die eine Kur brauchen und auch sonst Hilfe suchen, weil sie mit Familie, Kind und Beruf nicht mehr klar kommen.

Das Frauenbild hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten stark verändert. Trotz oder wegen der „Emanzipation“!  Heute sind gut 80 Prozent der Frauen berufstätig. Oft nur in Teilzeit. Doch Kinder zu haben und zu erziehen,  ist ein Fulltimejob... so oder so. Es war ganz früher dahingehend einfacher, aber eben auch nicht die Lösung, lange Pausen im Beruf zu haben und später weniger qualifiziert neu anzufangen. Doch der Vollstress als berufstätige Mutter ist auch kein Weg, bei dem Glück und Zufriedenheit am Ende eines Tages warten.

Dazu unsere Gesellschaft, die sich selbst unter Leistungsdruck stellt. Die gestiegenen Ansprüche. Druck auf vielen Seiten – für Mütter oft auf allen Seiten. Freizeittermine der Kids, gut sein im Job, den Haushalt perfekt regeln und dann noch eine „hübsche“ Partnerin sein. Den Sport, das Yoga und den Sprachkurs nicht zu vergessen.

Ja, auch die Männer sind immer mehr unter Stress. Die Situation in der heutigen Arbeitswelt ist auch kein Zuckerschlecken mehr. Große Unsicherheiten und Zukunftsängste machen sich auch hier breit. „Mann“ will nicht versagen, das Geld für die Familie und das Haus herbeischaffen und dazu auch mal die Windeln wechseln und auf den Spielplatz. Das ist so heute...

Nicht zuletzt ist auch das Niveau und der Leistungsdruck in der Schule gestiegen. Nachhilfeinstitute boomen wie verrückt und es ist normal, dass die Kinder am Wochenende lernen müssen! Wie leben wir eigentlich? Wo leben wir?

Erschreckend sind diese Zahlen laut Friederike Otto:

 

20 Prozent der Mütter benötigen heute eine Behandlung und

30 Prozent fühlen sich mit entsprechenden körperlichen Symptomen erschöpft.

Somit also auch „behandlungsbedürftig“.

50 Prozent!

 

Das ist eine erstaunlich hohe Anzahl! Und dazu zählen nicht nur die Alleinerziehenden. Nein, auch die Besserverdiener und Verheirateten gehören zu den Anwärtern auf eine Kur oder eine Therapie. Erschöpft mit Erziehungsfragen und mit der Vereinbarkeit von allem. Doch was sind die genauen Gründe? Was sind die Lösungen? Welche Wege gibt es?

 

Die Diskussion ist hiermit eröffnet und die Redaktion freut sich auf rege Beteiligung!

Schließlich ist ja Muttertag! ;)

Also...

  • Wie macht ihr das – liebe Leserinnen /lieber Leser der HORIZONWORLD?
  • Wie klappt bei euch die Vereinbarung von Familie und Beruf?
  • Wie regelt ihr das zuhause?
  • Welche Tipps könnt ihr den LeserInnen geben?
  • Fühlt ihr euch auch erschöpft?
  • Ehrlich...

 

Quelle:
www.brigitte.de/frauen/kind-und-job/gestresste-familien-1189318
www.mh-hannover.de/forschungsverbund-mutter-kind.html

 

 

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare