Blutgefäße und Knochen wie mit einem Röntgenblick, umgeben von feinenergetischen, spirituellen Energiebahnen und dem kosmischen Gitter – Der New Yorker Künstler Alex Grey versteht es

Weiterlesen
wie kein  Zweiter, unsere menschlichen Welten und Dimensionen in einzigartig hypnotisch wirkenden Bildern voller Komplexität und Schönheit darzustellen. Wie ein moderner Priester führt er den Betrachter durch die Transformation menschlichen Bewusstseins. Seine faszinierendsten Werke, die in der „Chapel Of Sacred Mirrors“ ausgestellt sind, wurden nun in einem Dokumentarfilm, der selbst wie eine mystische Reise wirkt, portraitiert.

Kunst bildet seit jeher einen Spiegel unserer Gesellschaft, unseres Denkens, unseres Bewusstseins. Hatte sie in früheren Zeiten oftmals die Aufgabe, zu erheben und zu einem gottverbundenen Leben zu inspirieren, scheint sie heute eher unsere chaotischen, unbewussten Anteile zu manifestieren. Umso mehr bildet das Werk von Alex Grey eine Ausnahme, da er in seinen Bildern die grobstofflichen, seelischen und geistigen Welten zu verbinden trachtet. Grey, 1953 als Sohn eines Graphik-Designers geboren, zeigte schon früh erstaunliches Talent. Nach diversen Schaffensperioden in den Siebziger Jahren – wo ihn, wie er heute sagt, ein Gefühl der Sinnlosigkeit quälte – und jahrelanger Tätigkeit als Präparator in einem Leichenschauhaus, in dem die menschliche Anatomie studieren konnte, erlebte er nach einer tiefen Krise eine künstlerische und seelische Transformation.

Seine oft lebensgroßen Werke entführen in eine faszinierende Welt voller Vitalität und komplexer Dimensionen. Es ist, als hätte ein hellsichtiger Prophet all jene feinstofflichen Ebenen der Chakren, Energielinien und spirituellen Welten klar vor Augen, um sie in Verbindung mit dem menschlichen Dasein in Bildern zu verewigen. Grey stellt Menschen dar, indem er ihre innersten Welten zeigt: Nerven, Organen, Blutbahnen, Knochen – und die seelischen Prozesse der Meditation oder Erleuchtung.

Seine beeindruckendsten Werke befinden sich in New York in der „Chapel of Sacred Mirrors“, die wie ein Initiationstempel aufgebaut ist. Kernstück des Museums sind die Heiligen Spiegel – 21 Bilder, die alle Aspekte des Menschen darstellen. Beginnend mit Atomen, dem Skelett, dem Nervensystem, führt die Reise in spirituelle Welten, an denen am Ende nur das Symbol des Absoluten, das klare Licht steht. In einem anderen Raum geht es um Liebe und Familie – wunderbar beispielsweise das Bild eines sich küssenden Paares, in allen detailgenauen Einzelheiten, umgeben von funkensprühenden Energien und sanft eingewobenen spirituellen Symbolen echter Liebe. Eine überwältigende Fülle, die den Betrachter einlädt, über das Wunder unseres Lebens zu reflektieren. Ein faszinierender Trip…

Autor: Thomas Schmelzer

 

 Hier seine DVD:

 

dvd_cosm movieCoSM: The Movie
DVD-Video
ISBN 9783867281478
Grey, Alex
Verlag KOHA

Hier bestellen

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare