Der Kinostart für den bislang radikalsten Film des Regisseurs von We feed the World und Lets make Money war im Herbst 2013. Und es zeigte sich: Der Film ist ein voller Erfolg! Mit alphabet – Angst oder Liebe wagt Erwin Wagenhofer, einen radikal kritischen Blick auf unsere weltweiten Bildungssysteme.

Weiterlesen

Filmtipp: alphabet – Angst oder Liebe der Kinoerfolg auf DVD!
Ein radikal kritischer Blick auf unsere weltweiten Bildungssysteme.

alphabet – Ein radikaler Blick auf das Thema Bildung

Es sind die leeren Gesichter der jungen Menschen, die sich solchermaßen einprägen und im Kopf festsetzen. Kinder noch, die sich einem Bildungssystem unterordnen und gehorchen, die ausnahmslos gute Noten schreiben und zahlreiche Medaillen gewinnen – richtige MusterschülerInnen aus dem Bilderbuch. Doch nein, solche Kinder möchte niemand gerne selbst haben. Ohne Ausdruck, müde, bleich… Wo ist die Lebensfreude, die Begeisterung, die Kreativität, das wilde Herumtollen, wo sind diese unbändigen, positiven Kräfte eines Kindes – und die Neugierde und der Wissensdurst? Wo ist all das geblieben?

Unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem wird durch krisenhafte Entwicklungen zunehmend in Frage gestellt und eine Antwort ist nicht in Sicht. Die politischen und wirtschaftlich Mächtigen wurden zum Großteil an den besten Schulen und Universitäten ausgebildet. Ihre Ratlosigkeit ist deutlich zu spüren und an die Stelle einer langfristigen Perspektive ist kurzatmiger Aktionismus getreten.

Mit erschreckender Deutlichkeit wird nun sichtbar, dass uns die Grenzen unseres Denkens von Kindheit an zu eng gesteckt wurden. Egal, welche Schule wir besucht haben, bewegen wir uns in Denkmustern, die aus der Frühzeit der Industrialisierung stammen, als es darum ging, die Menschen zu gut funktionierenden Rädchen einer arbeitsteiligen Produktionsgesellschaft auszubilden. Die Lehrinhalte haben sich seither stark verändert und die Schule ist auch kein Ort des autoritären Drills mehr. Doch die Fixierung auf normierte Standards beherrscht den Unterricht mehr denn je.

Denn neuerdings weht an den Schulen ein rauer Wind. „Leistung“ als Fetisch der Wettbewerbsgesellschaft ist weltweit zum unerbittlichen Maß aller Dinge geworden. Doch die einseitige Ausrichtung auf technokratische Lernziele und auf die fehlerfreie Wiedergabe isolierter Wissensinhalte lässt genau jene spielerische Kreativität verkümmern, die uns helfen könnte, ohne Angst vor dem Scheitern nach neuen Lösungen zu suchen.

Erwin Wagenhofer begreift das Thema „Bildung“ sehr viel umfassender und radikaler, als dies üblicherweise geschieht. Fast alle Bildungsdiskussionen sind darauf verkürzt, in einem von Konkurrenzdenken geprägten Umfeld jene Schulform zu propagieren, in der die Schüler die beste Performance erbringen. Erwin Wagenhofer hingegen begibt sich auf die Suche nach den Denkstrukturen, die dahinterstecken. Was wir lernen, prägt unseren Wissensvorrat, aber wie wir lernen, prägt unser Denken.

Angst oder Liebe?

Der Film trägt den Untertitel „Angst oder Liebe“. Wie wir heute aus vielen – auch spirituellen oder mystischen – Schriften und Büchern wissen, sind Liebe und Angst die zwei Grundgefühle, die unser Leben beherrschen. Wir agieren entweder aus Liebe zu etwas, zu jemand – oder wir reagieren aus Angst vor etwas, vor jemand.

Das klingt ziemlich einfach, doch ist die Frage: Wie schaffen wir endlich ein Bildungssystem, welches uns zu geistig reifen, gebildeten und kreativen Menschen bildet – und dies auf eine Weise, die weder uns noch jemand anderem Schaden zufügt? Der Film alphabet bietet mögliche Antworten.

Filmtipp: alphabet – Angst oder Liebe der Kinoerfolg auf DVD!
Ein radikal kritischer Blick auf unsere weltweiten Bildungssysteme.

Der Trailer zum Film alphabet – Angst oder Liebe auf YouTube

 

 
Bildung mit Begeisterung

Die heutige Gehirnforschung weiß es schon lange:Selbstbildung“ funktioniert mit Begeisterung am Besten.

Doch respektiert und beachtet wird dies kaum oder gar nicht. Die „Entscheider“ über das Wohl von Kindern und Jugendlichen – also Eltern, Lehrer, Professoren und Ausbilder „erziehen“ in großen Teilen immer noch nach dem Prinzip preußischer Traditionen: Gerade- und Zurechtbiegen, damit alle in die vorgegebenen und normierten, leistungsorientierten Schubladen passen.

Filmtipp: alphabet – Angst oder Liebe der Kinoerfolg auf DVD!
Ein radikal kritischer Blick auf unsere weltweiten Bildungssysteme.

Eine Langzeitstudie über „Unangepasstes Denken“ brachte dies deutlich zum Ausdruck: Getestet wurden insgesamt 1.500 Kinder vom 3. Lebensjahr an. Es gab vier Durchläufe, der zweite im Alter ab dem 8., dann ab dem 13. und schließlich ab dem 25. Lebensjahr. Hintergrund: Als „Genie“ und besonders kreativ gilt, wer unkonventionell denken kann. Diese Denkweise ist also die absolute Voraussetzung für Genialität und Kreativität – und zugleich Motor für Innovationen und Entdeckungen.

Hier das Ergebnis:

  • Erster Durchlauf: 98 % mit den entsprechenden Merkmalen von Genialität.
  • Zweiter Durchlauf: 32 %.
  • Dritter Durchlauf: 10 %.
  • Vierter und letzter Durchlauf: Ganze 2 Prozent!

Traurig. Oder? Doch es gibt Hoffnung und zugleich Lösungsansätze: So bietet der Film „alphabet – Angst oder Liebe“ zweierlei: Die kritische Auseinandersetzung mit den vorherrschenden Systemen als auch das Aufzeigen von Ansätzen und Wegen, die vielleicht zuerst ein Staunen hervorrufen – und dann sicherlich ein zustimmendes Nicken und ganz bestimmt viel Beifall!

„Es gibt drei Arten von Menschen.
Solche, die unbeweglich sind.
Solche, die beweglich sind
und solche, die sich bewegen.
Ich ermutige Sie, sich zu bewegen und einen Schritt vorwärts zu tun.”
Ken Robinson nach einem Zitat von Benjamin Franklin (aus dem Film alphabet)

Nach We feed the World und Lets make Money ist alphabet der abschließende Teil einer Trilogie, der die wirtschafts- und gesellschaftskritischen Themen der beiden vorherigen Filme nochmals aufgreift und wie in einem Brennglas bündelt.

ALPHABET ist Erwin Wagenhofers bisher radikalster Film.

Ein Film, der uns alle angeht!

Filmtipp: alphabet – Angst oder Liebe der Kinoerfolg auf DVD!
Ein radikal kritischer Blick auf unsere weltweiten Bildungssysteme.
.Die Protagonisten im Film

Sir Ken Robinson
Bildungsexperte und Erziehungswissenschaftler mit Schwerpunkt Gesellschaftsentwicklung

Yang Dongping
Professor am Beijing Institute of Technology und Leiter der staatlichen Organisation „Bildung des 21. Jahrhunderts

Andreas Schleicher
Statistiker und Bildungsforscher. Internationaler Koordinator des „Programm for International Student Assessment“ (PISA-Studien) bekannt

Prof. Dr. Gerald Hüther
Einer der bekanntesten Hirnforscher Deutschlands

Arno Stern
Von der UNESCO anerkannter Pädagoge und Forscher. Bekannt durch den „Malort” in Paris

Thomas Sattelberger
Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Deutschen Telekom AG bis 2012

André Stern
Musiker, Komponist, Gitarrenbaumeister, Journalist und Autor

Pablo Pineda
Lehrer, Schauspieler und der erste Europäer mit Down-Syndrom mit Hochschulabschluss

Yakamoz Karakurt
Schülerin der 9. Klasse eines Hamburger Gymnasiums

Weitere Informationen zum Film findest du hier: www.alphabet-film.com

Beiträge zum Thema, die dich auch interessieren könnten:

Gerald Hüther: „Unsere Schulen produzieren leidenschaftslose Pflichterfüller

Co-Learning Wien: frei lernendes Dorf in der Stadt

Lernen: Adieu altes Schulsystem

Filmtipp: alphabet – Angst oder Liebe der Kinoerfolg auf DVD!
Ein radikal kritischer Blick auf unsere weltweiten Bildungssysteme.

Quellen:
www.alphabet-film.com
www.thersa.org

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare