Zwei Forscher der Emory University School of Medicine in Atlanta sind im noch relativ neuen Forschungsfeld der Epigenetik einen Schritt weiter: Gefühle wie Angst werden tatsächlich an die nächste Generation über eine genetische Veränderung in den Samenzellen „weitergereicht“.

Weiterlesen

Filmtipp: Wie wir werden, was wir sind
Der bahnbrechende Vortrag von Bruce Lipton öffnet die Augen und ermöglicht
eine völlig neue Sicht- und Denkweise!

Wirken äußere Einflüsse auf unsere Gene?

Rein „biologisch“ betrachtet sind es chemische Modifizierungen an den Genbausteinen, in dem eine Methylgruppe angehängt wird. Erst dadurch wird die Aktivität eines Gens wirklich verändert! Doch wie kann es dazu kommen?

Im Tierversuch wurden bei Mäusen über ihren Duftsinn Angstgefühle herbeigeführt (dies passierte leider mit Elektroschocks...). Ein spezieller Duft löste somit Angst aus. Danach ging es an die „Familienplanung“ – und nicht nur die ersten Nachkommen, sondern sogar die zweite Generation wies bei diesem spezifischen Duft die schon bekannten Angstgefühle aus. Interessant war zudem, dass sich eine Veränderung in der Struktur der Hirnregionen, die für „Dufterkennung“ zuständig sind, nachweisen lies.

Ein klares Indiz für den Einfluss von „äußeren“ Einflüssen auf die Gene! Da ist also Spielraum für Veränderung, die in diesem  Beispiel erst einmal negativ ist. Doch man kann es auch durchaus mit einer rosaroten Brille betrachten und das Blatt ins Positive wenden: Was könnten dann wohl freudige und liebevolle Gefühle in unseren Zellen auslösen?

Ein weiterer amerikanischer Forscher – Bruce Lipton – hat auf dem Gebiet der Epigenetik viel geforscht und publiziert. Er ist international für seine Art bekannt, Wissenschaft und Geist miteinander zu verbinden. Als Zellbiologe lehrte er an der medizinischen Fakultät der Universität von Wisconsin und arbeitete als Forscher an der medizinischen Fakultät der Stanford Universität. Seine bahnbrechenden Erkenntnisse über die Zellmembran machten ihn zu einem Pionier der neuen Wissenschaft der Epigenetik. Heute reist er durch die ganze Welt und hält Vorträge und Seminare über die Neue Biologie. Sein bekanntestes Buch ist  „Intelligente Zellen“ (auch als DVD), gefolgt von „Spontane Evolution“ und „Der Honeymoon-Effekt“.

Filmtipp: Wie wir werden, was wir sind
Der bahnbrechende Vortrag von Bruce Lipton öffnet die Augen und ermöglicht
eine völlig neue Sicht- und Denkweise!

Brian Dias und Kerry Ressler – die Wissenschaftler der oben genannten Studie – wissen allerdings noch nicht im Detail, wie die schlechte Erfahrung weitergereicht wird... aber sie forschen weiter. Denn für die Menschheit kann dies ein großer Durchbruch sein! Panikattacken, Depressionen und posttraumatische Störungen sind weit verbreitet und können damit unter einem ganz anderen Gesichtspunkt betrachtet werden. Allerdings ist damit auch die Verantwortung für das eigene Handeln und Denken enorm wichtig!

Weitere spannende Beiträge zum Thema:

Porträt: Bruce Lipton – Pionier der Epigenetik

Der Honeymoon-Effekt von Bruce Lipton – Liebe geht durch die Zellen

Die Wissenschaft der Epigenetik – Kontrolle oberhalb von Genetik von Gastautor Dr. Akuma Saningong

Filmtipp: Wie wir werden, was wir sind
Der bahnbrechende Vortrag von Bruce Lipton öffnet die Augen und ermöglicht
eine völlig neue Sicht- und Denkweise!

Quelle:
www.spiegel.de/wissenschaft/natur
www.koha.de
www.nature.com/neuro/journal/

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare