Wachsen und erwachsen werden Wachsen und erwachsen werden

Das einfühlsame Aufklärungsbuch macht es Mädchen und Jungen leicht, ihren Körper, ihre Gefühle und ihre Sexualität zu verstehen. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen.
S. Thor-Wiedemann

Die Leute denken oft, dass wir sofort über Geschlechtsverkehr [mit Kindergartenkindern] zu sprechen beginnen. Sexualität ist so viel mehr als das. Es ist auch das Selbstbild zu sich, die Entwicklung ihre eigenen Identität, Geschlechterrollen, und es geht darum, zu lernen, sich selbst, ihre Wünsche und ihre Grenzen zum Ausdruck zu bringen .“

So Ineke van der Vlugt, eine Expertin für sexuelle Entwicklung bei Jugendlichen der ‚Rutgers WPF‘ – dem niederländischen Forschungsinstitut für Sexualität und die Organisation, die hinter dem niederländischen Lehrplan für Sexualität steht.

Wussten Sie, dass die Niederlande eine der niedrigsten Raten von Teenager-Schwangerschaften in der Welt hat? Und wussten Sie, dass die Mehrheit der Jugendlichen in den Niederlanden sagen, dass ihre ersten sexuellen Erfahrungen verbunden sind mit „es war gewollt“ und „es hat Spaß gemacht“? Dies könnte daran gelegen sein, dass per Gesetz alle Grundschüler in den Niederlanden in irgendeiner Form „Sexualerziehung“ erhalten müssen. Es wird nicht „Sex“-Ausbildung genannt, denn die Idee ist größer als das, erklärt van der Vlugt. Die Idee hier ist, offene und ehrliche Gespräche über Beziehungen und Liebe zu haben.

In einem US-Bericht von 2008 wird deutlich, dass umfassende Sexualerziehung es jungen Menschen ermöglicht, ihre Einstellungen und Werte zu „erforschen“, und sich in der Entscheidungsfindung und anderen wichtigen Lebens-Fähigkeiten zu üben, die sie benötigen, um in der Lage zu sein, fundierte Entscheidungen über ihr sexuelles Leben machen zu können.

Laut dem Bericht, der von PBS News herausgegeben wurde:

Total normal Total normal

Offen und sensibel gibt dieses Buch Antworten auf das, was Mädchen und Jungen schon immer über Sex wissen wollten
R.E. Harris & M. Emberley

„Das System ermöglicht Flexibilität dabei, wie es gelehrt wird.  Aber es muss sich mit bestimmten Grundprinzipien befassen, darunter z.B. die sexuelle Vielfalt und die sexuelle Selbstsicherheit. Das bedeutet, die Achtung für alle sexuellen Vorlieben und die Entwicklung der Fähigkeit der Schüler zu unterstützen, sich selbst gegen sexuelle Nötigung, Einschüchterung und Missbrauch zu schützen. Das zugrunde liegende Prinzip ist einfach: Die sexuelle Entwicklung ist ein normaler Vorgang, den alle Jugendlichen erfahren und sie haben das Recht auf offene, aufrichtige und vertrauensvolle Informationen zu diesem Thema.“

Die Ergebnisse dieser Art von Programm scheinen für sich zu sprechen, wenn es um die sexuelle Gesundheit von Teenagern geht. Im Durchschnitt haben Jugendliche in den Niederlanden keinen Sex in einem früheren Alter im Vergleich zu anderen europäischen Ländern oder in den Vereinigten Staaten. Auch, wie bereits erwähnt, stehen Teenager sexuellen Begegnungen in den Niederlanden mit „es war gewollt“ und „es hat Spaß gemacht“ gegenüber, während in den Vereinigten Staaten 66 Prozent der befragten sexuell aktiven Jugendlichen angaben, sie wünschten, sie hätten länger gewartet Sex zum ersten Mal zu haben. Eine andere Studie ergab, dass sich rund  90 Prozent der Jugendlichen in den Niederlanden, wenn sie dann Sex haben, in irgendeiner Form dabei schützen. Teen-Schwangerschaftsraten in den Niederlanden sind einige der niedrigsten weltweit, ebenso die Rate von HIV-Infektionen und sexuell übertragbaren Krankheiten.

Eine relativ neue Studie der Georgetown University zeigt, ungewollte Schwangerschaften, Müttersterblichkeit und sexuell übertragbaren Krankheiten können häufiger verhindert werden, wenn die Sexualerziehung bereits in der Grundschule beginnt.

Für Eltern bieten die beiden Bücher „Wachsen und erwachsen werden“ & „Total normal“ die Chance, über das Thema Aufklärung gelassen und humorvoll mit ihrem Kind zu sprechen. Es ist höchste Zeit für ein modernes Aufklärungsbuch, das für Jugendliche geschrieben ist, aber auch von Erwachsenen gerne gelesen wird. „Make Love“ rollt das Thema Aufklärung neu auf.

Ein Beispiel aus diesem Unterrichts-Modell:

Fragt der Lehrer die Klasse, „Warum umarmen diese beiden sich?“

„Weil sie sich mögen“, antwortet ein Mädchen.

Der Lehrer fragt die Kinder, wen sie am meisten mögen. Mehrere Kinder sagen, ihre Mama oder ihren Papa. Ein Mädchen nennt den Namen ihrer kleinen Schwester. Ein paar nennen Namen anderer Kinder in der Schule.

Der Lehrer fragt: „Wie fühlt es sich an, wenn du diese Person umarmst?“

„Ich fühle mich warm von innen“, sagt ein Junge. „Es ist, als ob kleine Schmetterlinge in meinem Bauch sind.“

Lehrstunden wie diese sind so konzipiert, um Kinder die Möglichkeit zu geben über die Art von Intimität, die sich gut anfühlt und die Art, die es nicht tut, zu denken und zu sprechen. Andere frühe Lektionen konzentrieren sich auf das Körperbewusstsein. Dazu fertigen die Schüler zum Beispiel Zeichnungen von Jungs- und Mädchenkörpern an, erzählen Geschichten von Freunden, die ein Bad zusammen nehmen, und sprechen darüber, wer dabei was gern tut und was nicht. Im Alter von sieben wird von den Schülern erwartet, dass sie in der Lage sind Körperteile, einschließlich der Genitalien, richtig zu benennen. Sie lernen auch über die verschiedenen Arten von Familien, was es bedeutet, ein guter Freund zu sein, und dass ein Baby im Mutterleib wächst.

Die negativen Auswirkungen von Sexualisierung in den Medien:

Make Love Make Love

Ein neues, zeitgemäßes Standardwerk zum Thema Sex für die Generation Neon.
A.-M.Henning & T.Bremer-Olszewski

„Es gab gesellschaftliche Anliegen, dass Sexualisierung in den Medien einen negativen Einfluss auf Kinder verursachen könnte. Wir wollten zeigen, dass die Sexualität auch mit Respekt, Intimität und Sicherheit zu tun hat.“ (Ineke van der Vlugt)

Was wir heute in den Medien sehen, ist ziemlich lächerlich. Ob es sich um zur Hälfte bekleidete, fast völlig nackte Körper oder verstörende Performances handelt, unsere Vorstellung von Sex im Allgemeinen wurde vollständig so in uns programmiert. Die Tatsache, dass Kinder so ahnungslos sind,  macht sie noch anfälliger für diese Art der Programmierung, die offenbar bewusst so gesteuert ist.

Uns wird beigebracht, wie wir zu denken haben, was zu tun ist und wie wir unser Leben leben, und dies umfasst alle Aspekte, einschließlich unserer Wahrnehmung von Sex und Liebe.

Dann ist da noch die Frage der Pornographie, die den Mainstream dominiert. Porno-Webseiten gehören zu der Spitze in der Welt. Man kann am Beispiel der Pornographie noch mehr lernen, zu welchen Problemen es führt, von denen wir vorab im Beitrag sprachen. Es ist definitiv ein Problem, das eine endlose Debatte entfachen kann.

„In den USA sind die Erwachsenen in der Regel dazu geneigt, jungen Menschen diese Art von gebündelten, explodierenden Hormonen zu zeigen. In den Niederlanden hingegen gibt es einen starken Glauben daran, dass junge Menschen in Liebe und Beziehungen sein können.“ (Amy Schalet, US-amerikanische Soziologin, die in den Niederlanden aufgewachsen ist und kulturelle Einstellungen gegenüber jugendlicher Sexualität mit einem Fokus auf diese beiden Länder studiert)

Was denkt Ihr dazu? Fühlt euch frei diesen Beitrag zu kommentieren und zu Teilen.

 

Eine Klasse von 11-jährigen in den Niederlanden bekommt eine Stunde zum Thema „LIEBE“:

Quellen:

http://unesdoc.unesco.org/images/0018/001832/183281e.pdf

http://www.pbs.org/newshour/updates/spring-fever/

https://thenationalcampaign.org/sites/default/files/resource-primary-download/wov_2004.pdf

http://irh.org/wp-content/uploads/2014/05/Investing_in_VYAs_SRH_2014.pdf

http://www.pbs.org/newshour/updates/spring-fever/

http://www.collective-evolution.com

 

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare