So zahlreich wie die existierenden Gruppen, so zahlreich sind die jeweils vertretenen Meinungen und Hypothesen zu den Ufos. Es gibt immer wieder Menschen, die Phänomene am Himmel sehen, welche sie sich nicht erklären können. Hinzu kommen bis heute, nach wie vor, ungeklärte Sichtungen.

Weiterlesen

Filmtipp: Jenseits des GreifbarenEngel, Geister und Dämonen
Aufrüttelnde Fakten und Erkenntnisse für unser materialistisch geprägtes Weltbild.
Jetzt auch online verfügbar.

„Project Blue Book“

Jenseits des Greifbaren DVD Jenseits des Greifbaren DVD

Engel, Geister und Dämonen
Johann Nepomuk Maier

Die, im Januar von dem Freizeitforscher John Greenwald veröffentlichten fast 130.000 Seiten über gemeldete UFO-Sichtungen, welche die Luftwaffe der USA (US Air Force) zwischen 1947 und 1969 angelegt hatten, sorgten für Furore. Sie zeigten, mit welcher Genauigkeit die Militärs einst Fotos und Augenzeugenberichte analysiert haben.

„Project Blue Book“ hieß das sechsköpfige Ermittlerteam der Air Force.  Es analysierte mehr als 12.000 Sichtungen unbekannter Flugobjekte (Ufos), die Bürger und Piloten gemeldet hatten. Für 701 fanden sich keine Erklärungen, sie blieben „unidentifiziert“ – und schüren die Legende von Außerirdischen, welche die Erde besucht haben sollen.

Die Air Force schloss die Akten mit dem Ergebnis, dass „keines der berichteten Ufos jemals einen Hinweis gegeben hat, eine Gefahr für die nationale Sicherheit oder ein außerirdisches Flugzeug gewesen zu sein“.

Bewusste Vertuschung?

Über 15 Jahre hinweg hatte sich John Greenwald die, von der Regierung freigegebenen Unterlagen, besorgt und diese nun gesammelt auf seinem Blog veröffentlicht. Der Blog  vereinte erstmals alle Dokumente des „Project Blue Book“, die bislang nur auf Mikrofilm des US- Nationalarchivs in Washington einsehbar waren. Die Zugriffszahlen auf seinem Blog „projectbluebook.theblackvault.com“ schnellten daraufhin in die Höhe.

In einem Interview mit ABC-News sagte John Greenwald: „Ich glaube, dass die Dokumente ohne jeden Zweifel zeigen, dass eine Vertuschung im Gange ist“. Entgegen der offiziellen Linie der Air Force ist er nach wie vor überzeugt davon, dass „da etwas Großes vor sich geht“. So seien die von ihm zusammengetragenen Ufo-Vorfälle „nur die Spitze des Eisbergs“. Vor allem, da viele Passagen der Dokumente geschwärzt wurden. Und wenn das US- Militär einige der unbekannten Flugobjekte schon nicht identifizieren könne, wundert sich Greenwald, wer dann?

In den Tagen nach der Veröffentlichung wurde John Greenwald von der Regierung aufgefordert sämtliche Dokumente zurückzugeben. Als Begründung für die Rückforderung wurde das Urheberrecht angegeben. John Greenwald fügte sich der Aufforderung, entfernte die veröffentlichten Dokumente und schloss seinen Blog am 29. Januar mit einem persönlichen Beitrag, in dem er die Umstände der Entfernung erklärte, sein Unverständnis und seine Enttäuschung kund tat. Seit einigen Tagen ist auch diese Seite nicht mehr zu erreichen – sie wird umgeleitet auf den Blog theblackvault

Das „Wow-Signal“

Bereits seit vielen Jahrzehnten lauschen wir mit großen Antennen in den Weltraum, in der Hoffnung einmal Signale einer fremden Zivilisation einzufangen. Bislang gelang dies nur einmal. Am 15 August 1977 empfing der Astronom Jerry Ehman mit dem Big-Ear-Radioteleskop der Ohio State University einen 72 Sekunden langen Radiopuls, der keiner natürlichen Quelle zuzuordnen war und als „Wow“-Signal in die Geschichte einging. Die Herkunft dieses Signals ist nach wie vor ungeklärt. Es konnte seither nicht wieder eingefangen werden. Die Astronomen geben jedoch nicht auf und suchen weiter nach Hinweisen auf fremde Zivilisationen im All.

Die Wahrscheinlichkeit für höher entwickeltes, intelligentes Leben, vielleicht sogar eine technische Zivilisation wie wir, wird von der Wissenschaft sehr unterschiedlich eingeschätzt. Eine Mehrheit der Wissenschaftler schätzt die Wahrscheinlichkeit für einfaches Leben (Mikroorganismen) oder niedere Lebensformen jedoch sehr hoch ein. Sie sind auch überzeugt, dass wir schon in naher Zukunft Nachweise für derartiges, einfaches außerirdisches Leben finden werden. Hier gilt der Jupitermond Europa als heißer Kandidat, unter dessen Eismantel ein Ozean aus flüssigem Wasser vermutet wird.

Weitere spannende Beiträge zum Thema:

Außerirdische? Gibt es doch gar nicht! Oder doch?

Mysteriöse „Geister-Spezies“ entdeckt

Filmtipp: Jenseits des GreifbarenEngel, Geister und Dämonen
Aufrüttelnde Fakten und Erkenntnisse für unser materialistisch geprägtes Weltbild.
Jetzt auch online verfügbar.

Quelle:

http://projectbluebook.theblackvault.com/

http://www.bluebookarchive.org/

http://files.ncas.org/condon/

http://www.theblackvault.com/documentarchive/various-records-on-ufos/

http://www.project1947.com

http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/tid-17689/ausserirdische-intelligenz-das-wow-signal_aid_492708.html

http://www.welt.de/wissenschaft/article115441228/Ausserirdische-Wesen-unter-ewigem-Eis.html

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare