ENTRY heißt das brandneue „Magazin für Persönlichkeitsentwicklung“ in Printform. Zielgruppe sind Frauen und Männer und vor allem Sinnsuchende, Forscher und Mutige,

Weiterlesen
die ihr Leben selbst in die Hand nehmen und dafür gerne Neuland betreten. Die HORIZONWORLD findet das Magazin sehr gelungen, es weckt die Neugier und bietet vielfältige Informationen und Impulse.

 

Darum gibt es heute exklusiv für die LeserInnen der HORIZONWORLD

 einen interessanten Artikel (plus Interview) über die messbaren

Erkenntnisse der Quantenphysik und die Fähigekeiten der Shaolinmönche:

 

Bewusstseinstraining mit Bezug zur Gehirnforschung

(c) Text: Christine Lendt

Das International Shao Lin Institute in Hadamar hat sich das Ziel gesetzt, Methoden und Techniken zu vermitteln, mit denen Menschen das eigene Potenzial erkennen und auf höchstem Niveau einsetzen können. Die Grundlage dafür bilden alte asiatische Weisheiten, die mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Gehirnforschung, Medizin, Epigenetik, Quantenphysik und Chaostheorie verbunden wurden.

Gerhard Conzelmann studierte Physik, Mathematik und Wirtschaftswissenschaften, von 1972 bis 1977 war er Dozent an der Universität Tübingen. Elf Jahre später reiste der Wissenschaftler nach China, um die Universitäten in Peking und Shanghai zu besuchen. Im Gespräch mit den Kollegen vor Ort wurde er auf die Tradition der Shaolin-Mönche hingewiesen, die „mit ungewöhnlichen Energien arbeiten“ würden. Das Einzige, was ich bis dahin von diesen Mönchen wusste, war, dass sie Kung Fu-Kämpfer sind, denn dies hatte ich bereits als kleiner Junge in Spielfilmen gesehen.“

Wegweisende Erfahrungen im Kloster

Shaolin ist der Name eines zen-buddhistischen Mönchsordens. Einige seiner Mitglieder werden für die Kampfkunst ausgebildet, andere für die Medizin. Seit mehr als 1500 Jahren, erfuhr Gerhard Conzelmann, wenden diese Mönche Methoden und Techniken an, die unter anderem  die  Qualität  der  Wahrnehmung, des  Denkens  und  des  Handelns  verbessern. Sie entwickelten dabei Fähigkeiten, die  auf  Außenstehende  nahezu  „übernatürlich“  wirken.

Als  der  Physiker  bei seinem  Aufenthalt  in  China  eingeladen wurde,  ihr  Kloster  zu  besuchen,  sagte er  interessiert  zu.  „Meine  Beweggründe  waren  jedoch  nicht  religiöser  Natur, vielmehr beschäftigten mich die wissenschaftlichen Aspekte an diesen besonderen  Fähigkeiten.“  Auf  den  ersten  Kontakt folgten viele weitere Besuche. Mal verbrachte  ich  einige  Wochen  in  dem Kloster  und  mal  waren  es  einige  Tage.  So kamen   insgesamt  rund  zwei  Jahre zusammen.“ 

Die  dort  gesammelten  Erfahrungen führten zu wegweisenden Erkenntnissen. „Mir wurde klar, dass auch andere Menschen diese Techniken praktizieren und im Alltag anwenden können, um Herausforderungen  zu  bewältigen und Probleme zu lösen.“

Zusammen mit anderen Wissenschaftlern entwickelte er daraus  ein  Konzept, auf dem  die  heutigen Seminare des International Shao Lin Institute basieren. Bereits  zuvor hatte Gerhard Conzelmann, anknüpfend an seinen breiten akademischen   Hintergrund,  Seminare für Unternehmen  der  freien  Wirtschaft gehalten und war als  Redner  gefragt.

Management und Naturwissenschaft passen zusammen

„Mein Anspruch   war  von Anfang an, Managementthemen mehr mit den Naturwissenschaften  anstatt mit Psychologie zu verbinden.“  Seine neu entwickelten  Seminare,  in  die  auch  die  alten asiatischen  Weisheiten  einflossen,  stießen auf großen  Zuspruch  –  trägt doch die  Anwendung  der  darin  vermittelten Methoden und Techniken dazu bei, den ständig  wachsenden Anforderungen in Beruf  und  Privatleben gewachsen  zu sein.  Die  persönlichen  Ziele  lassen  sich besser und schneller erreichen, und dies bei voller Erhaltung der Gesundheit. Es werden neue Denkansätze und Sichtweisen vermittelt, um neue Wege zu gehen, die richtigen Lösungen zu finden und bewusst umzusetzen.“

 

Der Buchtipp der Redaktion:

Die wahren Meister der inneren Kräfte sind die legendären Shaolin-Mönche. Lerne von ihnen und siege...

buch_shaolinShaolin
Du musst nicht kämpfen, um zu siegen
ISBN 9783426783986
Moestl, Bernhard
Verlag Droemer/Knaur

Hier bestellen

.

.

Was ist ein Shaolin-Kloster?

Das  Ursprungskloster  des  Shaolin-Ordens liegt in den  Bergen  Zentral-Chinas  bei  Dengfeng,  ungefähr 90  Kilometer  westlich  der  Stadt  Zhengzhou.  Mit seinen farbenprächtigen Gemäuern, eindrucksvollen Wandgemälden und einem Pagodenwald ist es auch ein beliebtes touristisches Ziel. Das Kloster wurde ab
495 v. Chr. erbaut.
Laut der Überlieferung soll der indische Mönch Bodhidarma in einer Höhle hinter dem Klostergebäude einige Jahre im Zustand der Erleuchtung verweilt haben. Er lehrte, so heißt es, die Mönche Meditation und Kampfkunsttechniken, aus denen sich  das  heutige  Kung  Fu  entwickelte.  Bodhidarma gilt als Begründer des Zen-Buddhismus.

 

Hier gibt es den ganzen Artiel inklusive Interview
mit Gerhard Conzelmann als pdf-Download.

 

Quelle:

entry magazinMagazin ENTRY
Printausgabe 01/2014, Seite 10 bis 14

www.entry-online.de

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare