Liebe kennt keine Vorwürfe, Liebe macht frei und lässt frei. Bewusstseinsforscher Bruno Würtenberger redet über die Stolpersteine der Eifersucht und der ungeliebten Kompromisse. Und es gibt ihn doch: Den Weg der Freiheit in der Liebe!

Weiterlesen

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.

Was bedeuten Liebe und Freiheit?

Klartext Klartext

Lustvoll leben in echter Liebe zu sich selbst und anderen.
Bruno Würtenberger

Es wird oft vergessen, dass Liebe ein Kind der Freiheit ist. Ebenfalls oft vergessen wird, dass Freiheit keine Kompromisse kennt.

Zugegeben, ich komme vermutlich nicht unbedingt sympathisch rüber, wenn ich so ausschließliche Formulierungen verwende, ich weiß. Aber gewisse Dinge wie beispielsweise Liebe, Gott, Vertrauen, Ehrlichkeit oder Schwangersein und eben auch Freiheit, sind nun mal exklusiv. Du kannst nicht ein wenig schwanger sein, entweder bist Du es oder Du bist es nicht.

Nun wird aber Freiheit zusätzlich oft auch noch falsch verstanden. Freiheit bedeutet nicht Egoismus, dass man nur noch macht was man will.

Freiheit bedeutet, dass Du erkennst, dass Du Schöpfer bist und, dass Du die Verantwortung (nicht die Schuld) für alles trägst, was Du in Deinem Leben erfährst und wie Du mit anderen umgehst.

Liebe selbst lässt und ist frei

Frei-Sein heißt: selbst entscheiden zu können. Verliebte sind daher leicht als unfrei zu erkennen, da sie in dieser Phase nicht wirklich frei entscheiden können, vielmehr sind sie Sklaven ihrer Hormone. Liebe selbst lässt und ist frei. Liebe ist keine hormonelle Angelegenheit, sie ist eine Angelegenheit des Herzens, der Seele und des Geistes. Liebe zu erfahren bedeutet: Den Geist strömen zu lassen. Verliebtheit und Egoismus bleiben an der Oberfläche, wohingegen Liebe und Freiheit aus dem tiefsten inneren Wesen emporsteigen und hat man sie einmal erlebt, möchte man nicht mehr ins „alte“ Leben zurück.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.

Wahre Liebe, wahre Freiheit lässt Dich problemlos auch Dinge entscheiden, welche Dir selbst keinerlei Vorteil bringen. Das ist ein Erkennungsmerkmal. Liebe will – genau so wie Freiheit – andere frei machen. Liebe will sich mit anderen teilen und seine Freiheit ausdehnen. Liebe will nicht andere an sich binden, von sich abhängig machen oder zu irgend etwas verpflichten.

Selbst wenn der andere sich nicht traut, den Schritt in die Freiheit zu tun oder Liebe bedingungslos zu leben, so gibt es keine Kompromisse. Entweder wechselt die Liebe gänzlich ihren Standpunkt oder die Freiheit nimmt sich die Freiheit unfrei zu sein. Aber dies ist nicht gleichbedeutend mit einem Kompromiss…

Liebe kennt keine Vorwürfe

Nachdem die Entscheidung getroffen wurde, würden Liebe und Freiheit niemals so etwas wie Verzicht spüren, denn es ist niemals ein Verzicht, wenn man sich total entschieden hat. Dies allein garantiert, dass zukünftig keine diesbezüglichen Vorwürfe aufkommen. Niemals käme so etwas wie: „Wegen Dir habe ich…“ Liebe kennt ohnehin keine Vorwürfe genauso wenig, wie Freiheit Begrenzung kennt.

Eifersucht – woher kommt sie?

Was ich an der Eifersucht nicht verstehe ist: woher sie kommt. Wie kommt es, dass so viele Menschen eifersüchtig sind? Wieso war ich selbst früher eifersüchtig? Was ist denn so schlimm daran, wenn ich nicht der Schönste, Reichste, Beste und Talentierteste bin? Möglicherweise ist es bloß eine Sucht. Eine Sucht nach Eifer. Der Mensch verfügt über ein unglaubliches Potential an Energie. Wird sie genutzt, dann setzt der Körper Adrenalin frei. Dieser Adrenalinschub verleiht nochmals eine unbändige Kraft. So stark und energetisiert zu sein ist natürlich eine schöne Sache. Aber diese Energie will gebändigt sein. Sie ist wie ein Feuer. Wird dieses Feuer nicht weise kanalisiert, dem verbrennt es einfach alles.

Energie ist Feuer und Feuer ist Leben. Wenn Du es verschwendest oder zerstörerisch ausagierst, verschwendest Du Leben, Dein Leben.

Du glaubst vielleicht Eifersucht sei ganz normal, aber dem ist nicht so. Eifersucht ist krank. Genau so krank wie der Glaube, dass Dir irgend etwas oder jemand gehört. Wir haben allesamt alles bloß ausgeliehen. Wir dürfen es genießen solange es bei uns ist und wenn es wieder geht, so sollten wir es freimütig ziehen lassen.Dies würde den natürlichen Fluss des Lebens, des Kommens und Gehens aufrecht erhalten.

Außerdem wäre Dein Leben dadurch viel entspannter. Entspannter als Du es mit irgendeiner Meditationstechnik erreichen könntest.

(c) Bruno Würtenberger

Weitere inspirierende Beiträge unseres Gastautors Bruno Würtenberger findest du in seinen Autorenblog.

Kommentiere diesen Beitrag gerne unter der Autorenbeschreibung.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.

 

Über den Autor

Bruno Würtenberger

Bruno Würtenberger geb. 1960 in Zürich ist Bewusstseinsforscher mit Leib und Seele. Er lebt zurückgezogen im Zürcher-Oberland, hat einen Sohn und eine große Vision: Eine friedliche, glückliche und erfolgreiche Gemeinschaft aller Menschen, welche in Harmonie mit der Natur leben.

Er entwickelte das FreeSpirit®-Bewusstseinstraining, schrieb mehrere Bücher, darunter der Bestseller "Klartext – Lustvoll leben in echter Liebe zu sich selbst und anderen".

Bruno Würtenberger ist gefragter Dozent an in- und ausländischen Fachkongressen und besticht mit seiner humorvollen und charismatischen Art. So auch beim 5. Bleepkongress, an dem er als Referent zu Gast war.

Zudem gründete er das Kinderhilfswerk „FreeSpirit®-Compassion“, welches weltweit Kinder in Not unterstützt.

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare