Wenn Du ein Visionär, erfolgreich, glücklich oder voller Ideen und Talente bist, dann bist Du auch ein Magnet für Trittbrettfahrer und für Blender, die am eigenen Licht erblindet sind. Wie Du Trittbrettfahrer und Blender erkennst, dass beschreibt Bewusstseinsforscher und Coach Bruno Würtenberger in seiner herrlich provokativen Art und Weise.

Weiterlesen

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Spirituelle Psychologie vom Feinsten. Weise, humorvoll und herrlich provokativ.

Trittbrettfahrer

„Trittbrettfahrer mögen keinen Gegenwind und Blender sind blind.“

Klartext Klartext

Bruno Würtenberger
Klartext ist spirituelle Psychologie vom Feinsten.

Trittbrettfahrer springen gerne ohne ein Ticket zu lösen auf fahrende Züge auf und beschweren sich dann über den Gegenwind. Solltest Du erfolgreich sein, ein Visionär oder über viele Ideen und ein hohes Aktivitätspotential verfügen, dann kennst Du sicher den einen oder anderen Trittbrettfahrer. Das sind jene Leute, welche sich gerne am Erfolg anderer anhängen und von anderen profitieren wollen. Ihre Intention ist also nicht, viel zu geben, sondern viel zu bekommen. Natürlich kann man sehr viel bekommen, wenn man sich mit erfolgreichen Menschen zusammen tut. Aber die Ausgangslage, die Intention müsste das Geben-wollen und nicht das Nehmen sein.

Trittbrettfahrer tun zwar so als würden sie sich in völliger Begeisterung Deiner Sache hingeben und manchmal sind ihre Leistungen echt beeindruckend. Das Problem ist leider folgendes: Sie besitzen aufgrund ihrer Intention nicht genügend Ausdauer. Sobald sie müde werden und die erwarteten Profite ausbleiben, ärgern sie sich unerhört. Sie machen Dir Vorwürfe und tun so, als hättest Du ihnen etwas anderes versprochen oder in Aussicht gestellt. Sie bemerken nicht, dass dies nicht Deine Versprechen, sondern ihre eigenen Erwartungen gewesen sind. Sie bemerken es deshalb nicht, weil sie ihre Erwartungen niemals ausgesprochen haben und irgendwann glauben sie, dass Ihre eigenen gedanklichen Erwartungen von Dir ausgesprochen worden wären.

Trittbrettfahrer sind gute Menschen aber leider haben sie die falsche Motivation oder zumindest eine falsche Vorstellung davon, was Teamwork und das Verwirklichen einer gemeinsamen Vision angeht. Sie meinen, dass die Vision für sie da wäre und wissen nicht, dass dem komplett anders ist. Die Vision ist nicht für uns, sondern wir sind für die Vision da. Und dies zu mindestens 100 Prozent! Aber Trittbrettfahrer verfügen nicht über 100 Prozent, sondern bloß über 50. Die andere Hälfte ist auf die möglichen persönlichen Vorteile gerichtet. Und da es auf diese Weise nie klappen wird ganz oben mitspielen zu können, wechseln sie immer wieder das Trittbrett. Leider wechseln sie nicht ihre Intention, sondern nur den Zug. Bestimmt ist es grausam für sie, immer und immer wieder das Trittbrett und den Zug zu wechseln und immer und immer wieder 50 Prozent zu geben. Insgesamt macht dies nämlich viele Hundert Prozent aus mit welchen man unglaublich erfolgreich sein könnte. Aber da Trittbrettfahrer sehr schnell der Meinung sind, dass sie zu kurz kommen vermasseln sie sich leider immer wieder die besten Chancen ihres Lebens. Ihre Wege sind gesäumt von Enttäuschungen, die sie sich selber zufügen und ihre Energie wird eines Tages ohne nennenswerte Erfolge aufgebraucht sein.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Spirituelle Psychologie vom Feinsten. Weise, humorvoll und herrlich provokativ.

Ich kenne viele Trittbrettfahrer und es sind alles wundervolle und talentierte Menschen. So gerne würde ich ihnen die größten Erfolge ermöglichen, aber sie geben sich leider immer mit den kleinen Erfolgen zufrieden. Respektive eben leider nicht zufrieden. Es mangelt ihnen nicht bloß an Energie, sondern auch an Dankbarkeit. Trittbrettfahrer sind fordernde Menschen, die glauben, dass sie immer nur geben. Leider zeigt sich diese fehlerhafte Selbsteinschätzung immer wieder in Unzufriedenheit und einer Reise, die niemals endet.

Ihre Devise lautet oft wie folgt: Möglichst wenig investieren und möglichst viel profitieren. Schade, denn so wird es nicht funktionieren. Sie befinden sich leider im Opferbewusstsein und dieses gipfelt nicht selten in Wut. Wird diese zu lange unterdrückt, dann folgt Krankheit. Ausagieren trauen sie sich ihre Wut nicht, man könnte dadurch ja Vorteile verlieren. Vorteile und Eigenprofit von denen sie behaupten, sie es gar nicht im Auge zu haben.

Blender

Das Profil der Blender passt ziemlich genau auf das Profil eines Psychopathen. Überall wo sie auftauchen blenden sie die Menschen mit ihrem Auftreten. Sie sind in der Regel sehr sympathisch und wirken bisweilen nahezu charismatisch. Sie wissen immer ganz genau, was sie sagen und vor allem, was sie Dir verschweigen. Sie liefern ein Bild von sich ab welches immer sehr beeindruckend ist. Man könnte sie allerdings daran erkennen, dass sie gleichzeitig gerne schlecht über andere reden. Nicht über Dich – zumindest nicht am Anfang – aber über Deine Freunde, Mitarbeiter, Partner oder ihre vergangenen Arbeitgeber, Geschäftspartner und Freunde.

Obwohl wir alle wissen, dass Menschen, die bei uns schlecht über andere reden, früher oder später auch nichts Gutes über uns erzählen werden sind sie uns doch so sympathisch, dass wir es einfach zur Seite schieben. Blender wissen auch sehr schnell und sehr genau, was Deine Wünsche und Bedürfnisse sind und genau diese stellen sie Dir in Aussicht. Hier kommt uns die eigene Gier oder eben das Haben-wollen persönlicher Vorteile in die Quere. Nur allzu gerne schaut man an den Fakten und Tatsachen vorbei im Glauben einen wahren Freund oder gar Bruder getroffen zu haben. Ein Mensch, der uns versteht und dieselbe Vision mit uns teilt. Und ja, ich spreche in allen meinen Texten aus eigener Erfahrung. Daher bin ich auch nicht verärgert oder sauer auf Trittbrettfahrer und Blender. Im Gegenteil. Ich habe sehr viel von ihnen gelernt und bin ihnen eigentlich sehr dankbar dafür. Natürlich ist es nicht immer leicht sich einzugestehen, dass man einem Blender auf den Leim gegangen ist, aber letztlich war es immer die eigene Entscheidung. Und sich gegen eigene Entscheidungen zu wehren ist eine fruchtlose Angelegenheit. Man kann sich immer und über alles ärgern oder eben, immer und von allem etwas lernen. Ich bevorzuge es zu lernen und ich habe mich selbst schon längst als Schöpfer meiner Erfahrungen erkannt. Manchmal bin ich einfach ein ziemlich mutiger Typ. So wie Du vermutlich auch. Blender halten sich übrigens immer für unschuldig ganz egal, worum es geht.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Spirituelle Psychologie vom Feinsten. Weise, humorvoll und herrlich provokativ.

Blender sind auch Trittbrettfahrer aber ihre Ausdauer ist nicht halb so groß. Sie investieren nahezu nichts außer dem absolut Notwendigen. Sie wissen dies jedoch hervorragend durch Aktivismus und viel Gerede zu vertuschen. Sie glauben wirklich erfolgreich zu sein und, dass Du unglaublich von ihnen profitieren könntest. Sie sind – komischerweise grundlos – von sich selbst überzeugt und können andere Meinungen kaum aushalten geschweige denn wertschätzen. Sie sagen gerne ja zu etwas obwohl sie nicht einverstanden sind. Kurz: Sie lügen oft so gut, dass sie selbst die eigenen Unwahrheiten für Wahrheit halten. Entweder sie kriegen was sie wollen oder sie versuchen zu verletzen. Blender sind destruktive Menschen mit strahlendem Gesicht. Allerdings nur so lange bis ihre Show durchschaut wird. Dann kommt ihr zweites Gesicht ungebremst auf Dich zu. Blender verstehen es auch ausgezeichnet, andere Blender und Trittbrettfahrer oder einfach Enttäuschte in ihren Bann zu ziehen.

Dabei ist ihnen jedes Mittel recht. Sie müssen sich Verbündete beschaffen, da sie genau wissen wie wenig integer sie sind und wie unfair ihr zweites Gesicht handelt. Der Blender will zwar immer noch der Leader sein, aber jetzt von einem Rudel angeschossener Wölfe, welche sich nur in der Gruppe ihrem eigenen Gewissen entziehen können.

Im Gegensatz zum Trittbrettfahrer kann man einem Blender nicht helfen. Leider. Sie sind so sehr von sich selbst geblendet, dass sie sogar blind für die Liebe geworden sind. Du kannst ihnen tausendmal ‚Ich liebe Dich’ sagen, sie werden es Dir nicht glauben. Sie sind also einsam und allein in ihrem inneren Dasein. Daher mögen sie keine Ruhe und stürzen sich von einem Abenteuer ins nächste. Wahrer Erfolg bleibt ihnen jedoch verwehrt. Denn wahrer Erfolg geht mit Integrität, Fairness und Liebe einher. Sie können sich der Liebe jedoch nicht öffnen, da sonst ihre Schwäche zutage tritt. Und mit Schwäche können Blender überhaupt nicht umgehen. Man könnte es lernen, aber eben... das haben Blender – wie sie es irrtümlicherweise glauben – nicht nötig. Blender schrecken übrigens auch nicht davor zurück Dein Vertrauen aufs Übelste auszunützen, wenn es darum geht ihr eigenes Gesicht zu wahren. Ein Gesicht welches sie jedoch schon längst verloren haben.

Also: Wenn Du ein Visionär, erfolgreich, glücklich oder voller Ideen und Talente bist, dann bist Du auch ein Magnet für Trittbrettfahrer, die keinen Gegenwind mögen und für Blender, die am eigenen Licht erblindet sind.

So, das war’s mal wieder aus Bruno’s Psychologiestunde. Danke für Deine Aufmerksamkeit und viel Spaß beim Entdecken dessen wo Du Dich selbst siehst.

Bruno Würtenberger

 

Weitere Beiträge unseres Gastautors Bruno Würtenberger findest du in seinen Autorenblog.

Das könnte dich auch interessieren: Die neue Serie „Wer bin ich wirklich?“ auf Horizonworld.

Kommentiere diesen Beitrag gerne unter der Autorenbeschreibung.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Spirituelle Psychologie vom Feinsten. Weise, humorvoll und herrlich provokativ.

Über den Autor

Bruno Würtenberger

Bruno Würtenberger geb. 1960 in Zürich ist Bewusstseinsforscher mit Leib und Seele. Er lebt zurückgezogen im Zürcher-Oberland, hat einen Sohn und eine große Vision: Eine friedliche, glückliche und erfolgreiche Gemeinschaft aller Menschen, welche in Harmonie mit der Natur leben.

Er entwickelte das FreeSpirit®-Bewusstseinstraining, schrieb mehrere Bücher, darunter der Bestseller "Klartext – Lustvoll leben in echter Liebe zu sich selbst und anderen".

Bruno Würtenberger ist gefragter Dozent an in- und ausländischen Fachkongressen und besticht mit seiner humorvollen und charismatischen Art. So auch beim 5. Bleepkongress, an dem er als Referent zu Gast war.

Zudem gründete er das Kinderhilfswerk „FreeSpirit®-Compassion“, welches weltweit Kinder in Not unterstützt.

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare