Tag 5 – Die Illusion von Zeit

Der Verstand wird durch deine Identifikation mit ihm gestärkt, wenn du ihn beobachtest, wird er geschwächt. Diese Identifikation macht mehr aus dem Begriff der „Zeit“, während ein Beobachten die Dimensionen der Zeitlosigkeit eröffnet. So wird die Energie, die durch das Beobachten dem Verstand entzogen wird, in Präsenz verwandelt. Das ermöglicht dir zu fühlen, was es bedeutet ‚präsent‘ zu sein. Hier fällt es dir dann viel leichter aus der Zeitdimension auszusteigen. Und du kannst die Fähigkeit Zeit – Vergangenheit und Zukunft – bei Bedarf für praktische Zwecke nutzen. Sie sind deine Instrumente. Ebenso deine Fähigkeit von deinem Verstand Gebrauch zu machen, wird dadurch nicht beeinträchtigt. Sogar ganz im Gegenteil, dadurch verbessert sie sich noch, da sie nun viel fokussierter von dir angewendet wird. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit eines Menschen, der seine Fähigkeiten so gebraucht ist immer auch das JETZT!

Weiterhin wird er sich an Absprachen der Uhrzeit halten, ist jedoch frei von physischer Zeit. Lerne somit, Zeit für praktische Aufgaben zu verwenden, und kehre, wenn du sie erfüllt hast, augenblicklich zur Präsenz in der Gegenwart zurück. So kann sich keine physische Zeit ansammeln; also keine Identifikation mit der Vergangenheit und auch kein zwanghaftes Projizieren in die Zukunft.

Filmtipp: What the Bleep Do We (K)now?!
Eine Brücke zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Jetzt auch ONLINE schauen!

Auf der nächsten Seite findest du „Tag 6 – Schenke deinem Leben Aufmerksamkeit“...

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare