Tag 7 – Die Freude des Seins

Ein einfaches Erkennungszeichen, um dir bewusst zu machen, dass du dich von der physischen Zeit hast vereinnahmen lassen, gibt dir folgende Frage, die du dir selbst stellen kannst:

Tue ich das, was ich gerade tue, leicht, unbeschwert und voller Freude?

Wenn dem nicht so ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass du besser etwas anderes tun solltest. Denn manchmal ist es ausreichend, das ‚WIE‘ zu ändern. Das ‚WIE‘ ist immer wichtiger als das ‚WAS‘. Schaue, ob du dich achtsamer auf dein Tun konzentrieren kannst. Anstatt dauernd an das Ergebnis zu denken, dass du damit erzielen möchtest, sei mit gesammelter Aufmerksamkeit bei dem, was dir der Augenblick gerade bietet. Dazu gehört auch, dass du voll und ganz akzeptierst, was gerade IST.

Sobald du den gegenwärtigen Augenblick zu würdigen weißt, bleibt nichts mehr von Unglück und Kampf übrig – und da beginnt das Leben leicht und freudig zu werden. All dein Tun wird von Bedeutung, Sorgfalt und Liebe durchzogen, auch jede einfache Handlung. Kümmere dich nicht um die Früchte deiner Ernte, sei einfach mit voller Hingabe und Aufmerksamkeit bei dem, was du gerade tust. Frucht trägt es ganz von selbst. Dies ist eine sehr wirkungsvolle, spirituelle Übung.

Vom zwanghaften Verlangen vom JETZT wegzustreben, fließt nun die Freude des Seins in all deinen Handlungen. Du spürst Präsenz, Stille und Frieden. Dein Blick wird nicht länger in die Zukunft gerichtet sein, um dort deine Erfüllung und Befriedigung zu finden – und suchst nicht weiter nach Erlösung. So bist du auch nicht mehr auf Ergebnisse fixiert. Dadurch haben weder Erfolg noch Misserfolg die Macht, deinen inneren Seinszustand zu erschüttern. Denn du hast das Leben hinter den ganzen Lebensumständen gefunden. Du hast auch nicht mehr das Bedürfnis, jemand anderer zu sein, als du bereits bist. In der Welt deiner Lebensumstände magst du vielleicht reich werden Erfolg haben, Kenntnisse erwerben und frei sein von allem Möglichen, aber in der anderen Ebene – der tieferen Dimension des Seins – fehlt es dir schon jetzt an nichts, bist heil und kannst jeden Augenblick als Daseinsfreude empfinden. Du bist im JETZT. Du bist Freude.

Filmtipp: What the Bleep Do We (K)now?!
Eine Brücke zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Jetzt auch ONLINE schauen!

AVT_Eckhart-Tolle_9350Eck­hart Tol­le, spi­ri­tu­el­ler Leh­rer und Au­tor, der in Deutsch­land ge­bo­ren wurde und seit 1995 in Vancouver/Kanada lebt, studierte an den Uni­ver­sitä­ten in Lon­don und Cam­bridge. Mit 29 Jahren ver­än­der­te ei­ne tief­grei­fen­de in­ne­re Wand­lung sein Le­ben grundlegend, und so verbrachte er die nächs­ten Jah­re da­mit, die­se Wand­lung zu ver­s­te­hen, zu in­te­grie­ren und zu ver­tie­fen – der Anfang ei­ner durchdringenden in­ne­ren Rei­se. Folgend be­gann er in Lon­don als Be­ra­ter und spi­ri­tu­el­ler Leh­rer tätig zu sein – mit Gruppen oder Einzelpersonen. Heute ist er ein Top-Star der internationalen Szene! Seine Publikationen erzählen von der kraftvollen Stille im Zwischenraum der Gedanken – und wie wir diese Stille und das „Leben im JETZT“ für unseren Alltag und unsere Gesundheit sinnvoll nutzen können.

Filmtipp: What the Bleep Do We (K)now?!
Eine Brücke zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Jetzt auch ONLINE schauen!

Quelle:

auf der Grundlage von Eckhart Tolle: „Leben im Jetzt. Das Praxisbuch“

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare