Du bist daran interessiert, ausgeglichener, energetischer und lebendiger zu sein? Und das ohne großen Aufwand und mit einfachen Methoden, die du zu jeder Zeit, an jedem Ort anwenden kannst? Dann ist dieser Beitrag von Coach und Erfolgsautor Bruno Würtenberger genau richtig für dich.

Weiterlesen

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.

Innere Harmonie – einfach, schnell wirkend und nachhaltig

Klartext Klartext

Bruno Würtenberger
Spirituelle Psychologie vom Feinsten.

Bestimmt habt ihr alle schon von den Chakren gehört und bestimmt sind wir alle daran interessiert, ausgeglichener, energetischer und somit lebendiger zu sein, oder? Gut, dann will ich hier versuchen, eine einfache, schnell wirkende und nachhaltige Methode darzulegen, wie wir innere Harmonie und natürlichen Schutz ohne energetisch-technischem Tiefenwissen genauso gut herstellen können, wie mit allen anderen Methoden auch. Eigentlich bedürfte man der Kenntnis der ‚heiligen’ oder wissenschaftlich ausgedrückt, ‚Vortex Basierten Mathematik’. Dies benötigt allerdings ein langes Studium und diese Zeit hat oder will sich nicht jeder dafür nehmen. Und ich gebe zu, auch mir fällt es schwer, Mathematik und Geometrie zu verstehen. Aber auch wenn wir das alles im Detail nicht verstehen, so kann man das alles auch erfassen ohne es zu wissen. Zum Glück, denn sonst würden wir uns hier am Anfang einer langen Ausbildung befinden.

Elementare Symbole und geometrische Figuren

Ich persönlich arbeite nur mit ganz wenigen, elementaren Symbolen respektive geometrischen Formen. Der Lebensblume, dem Dreieck und dem Kreis. Aus diesen Formen besteht letztlich jede geometrische Form, die wir benötigen. Wir können, und das werden wir gleich sehen, wenn wir Formen entstehen lassen, damit alle relevanten, selbst die kompliziertesten Formen entstehen lassen ohne sie technisch genau kennen zu müssen. Bezeichnet werden diese Grundformen als Tetraeder, Oktaeder, Dodekaeder und Ikosaeder.

Wie diese Formen aussehen magst du vielleicht wissen oder nicht. Wenn du sie kennst, dann kannst du sie einfach visualisieren und fühlen. Wenn nicht, dann visualisiere einfach ein Dreieck mit der Spitze nach oben und eins mit der Spitze nach unten um dich herum, wie ein Stern. Nun lass diese Dreiecke sich innerhalb und außerhalb der ersten zwei Dreiecke vervielfältigen. Beobachte einfach mit dem inneren Auge, wie sich diese Dreiecke immer weiter multiplizieren, so lange, bis ein grosser Kreis um dich herum entsteht, welcher mit vielen geometrischen Formen gefüllt ist. Fertig. Als Alternative kannst du dir auch vorstellen, wie sich von deinem Herzen aus eine Lebensblume entfaltet und immer grösser wird, so lange, bis du komplett eingehüllt von ihr bist.

Und es geht noch einfacher.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.

Harmonisierung deiner feinstofflichen Körper mit dem physischen Körper

Wie ja allseits bekannt ist, verfügen wir nicht nur über einen physischen, sondern auch über einen (eigentlich mehrere) feinstofflichen Körper. Wenn wir nicht zentriert sind, nicht ausgeglichen und somit nicht in Harmonie mit uns selbst, dann bedeutet dies, dass dein ätherischer Körper nicht mehr in Ausrichtung mit deinem physischen Körper ist. Wenn dies der Fall ist, dann verfügen wir nicht mehr über unser gesamtes körperliches Potential. Daher ist es wichtig, diese wieder in Übereinstimmung, in Harmonie und Ausrichtung miteinander zu bringen. Und das geht ganz einfach. Du fühlst einfach deinen Körper und fühlst, wo sich dein geistiges Gegenstück befindet. Meist ist es verschoben und du wirst genau wissen, in welche Richtung dieser von deinem physischen Körper abweicht. Jetzt stellst du dir einfach vor, dass dein feinstofflicher Körper – welcher übrigens Kraft und Gesundheit garantiert – wieder in Ausrichtung mit deinem fleischlichen Körper kommt. So lange, bis beide Körper vom Gefühl her wieder in dieselbe Richtung schauen und wie zwei durchsichtige Bilder ineinander verschmolzen sind. Fertig.

Aber, da gibt es noch die ultimativ einfachste und wirksamste „Methode“ überhaupt: Die Liebe.

Liebe: die ultimative und einfachste Variante

Hierfür braucht es nicht einmal ein Vorstellungsvermögen und auch keine Konzentration auf bestimmte Formen oder ähnlichem. Und so geht’s:

Schritt 1: Fühle deine Liebe zum Leben

Schritt 2: Fühle dein Wesen, dein Herz und das, was es will.

Schritt 3: Tue ab jetzt nur noch das, was du in deinem Herzen und Bewusstsein fühlst, wenn du mit der Liebe zu allem verbunden bist.

Schritt 4: Behalte diesen Zustand einfach bei und lebe so dein normales Leben weiter. Aber immer unter der Regierung deines Herzens und nicht deines Verstandes.

Schon fertig. Wie du also erkennen kannst ist es für Herzensmenschen immer einfacher als für andere. Bist du aber schon zu verschlossen und kannst deine Liebe nicht mehr fühlen, dann visualisiere wie oben beschrieben so lange und immer wieder, bis du deine Liebe wieder fühlen kannst. Dann leuchte wie ein kleiner Stern einfach weiter und beschreite deine weiteren Wege von der Basis deines Herzens aus. Auf diese Weise kann nichts schiefgehen und alle Chakren entwickeln sich von alleine und automatisch genau in die richtige Richtung.

Auch für jene unter euch, welche es schon gewohnt sind mit ihren Chakren direkt zu arbeiten, achtet immer darauf, dass ihr mit dem Wurzelchakra (Muladhara) beginnt. Erst wenn dieses Energiezentrum stark und leuchtend ist, macht es Sinn, die anderen Chakren anzugehen. Ansonsten könnte es gefährlich werden, denn wenn wir andere Chakren öffnen, aber die Weisheit der Liebe fehlt, dann werden wir uns selbst schaden. Überdurchschnittliche Kräfte ohne Herz sind immer ein Problem.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.
Das Herz – dein wichtigstes Instrument

Unterschätze daher niemals das Herz, es ist dein wichtigstes Instrument für deine Vorhaben und nur die Liebe schafft es, dich gefahrlos in wirkliche Harmonie sowohl mit dir selbst, wie auch mit allen anderen und der Welt, ja sogar mit dem Universum, zu bringen.

Jede von Herzen kommende Handlung, jeder liebevolle Gedanke und jedes herzliche Wort heilt, reinigt stärkt und harmonisiert dich. Dich und auch die anderen um dich herum. Bevor wir uns also um das Heil der anderen kümmern, sollten wir selbst zuerst wieder in Einklang sein. Denn mit einem nichtgestimmten Instrument kann man den Menschen und auch sich selbst nicht helfen. Sei also ruhig „egoistisch“, wenn es darum geht, der Welt zu dienen. Diene deinem Herzen und dann erst ist ein wahrer Dienst am Nächsten überhaupt möglich. Spiele nicht den Lehrer oder Meister, solange du nicht glücklich, kraftvoll, energetisch und in Einklang mit dir selbst und dem Universum bist. Lass Dir Zeit! Es gibt keinen Grund zur Eile. Bedenke einfach, dass was langsam wächst, Bestand haben wird. Forciere nicht deine Chakren, das ist ein Spiel mit dem Feuer. Konzentriere dich auf dein Herz, deine Liebe und auf das, was du in Wahrheit bist. Alles andere geschieht dann wie von selbst.

Herzlichtvolle Grüsse

Bruno Würtenberger

Weitere Beiträge unseres Gastautors Bruno Würtenberger

Wünsche – Positives Denken – Wirklichkeit

Wie wir Realität machen

Kommentiere diesen Beitrag gerne unter der Autorenbeschreibung.

Buchtipp: Klartext! von Bruno Würtenberger
Weise, humorvoll, leicht verständlich, alltagstauglich und herrlich provokativ.

Über den Autor

Bruno Würtenberger

Bruno Würtenberger, geb. 1960, ist Schweizer Autor und Bewusstseinsforscher.

Er leitet weltweit Kurse, Seminare und Workshops zu den Themen der Bewusstseinsentwicklung.

Bruno Würtenberger ist Vater eines Sohnes und lebt in der Nähe von Zürich.

Er war unter anderem beim 5. Bleepkongress als Referent zu Gast und wirkte bei der DVD "Heile dich selbst" mit.

Sein Buch "Klartext – Lustvoll leben in echter Liebe zu sich selbst und anderen" ist die Quintessenz seiner langjährigen Arbeit.

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare