Dr. Depaak Chopra ist einer der bekanntesten Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Spiritualität mit mittlerweile mehr als 50 Buchveröffentlichungen. In diesem Werk nähert er sich

Weiterlesen
von außen –  er selbst ist gebürtiger Inder und schrieb viel über den Ayurveda und den Hinduismus – Jesus. Er tut dies auf klare, offene, hinterfragende und konstruktive Art und Weise und fragt immer wieder: Was sagt uns Jesus Lehre heute? Können wir sie heute anders verstehen?

Er beginnt mit der Frage: „Warum ist es unmöglich, nach den Lehren Jesu zu leben?“. Die Worte seien oft sehr radikal. Was also war seine Absicht? Das Rätsel sei nur zu lösen, wenn man davon ausgehe, dass er das Bewusstsein der Menschen erhöhen und verändern wolle – und dies mit oft dramatischen Gleichnissen: „Ständig versuchte er, anderen seine Vision zu vermitteln, und er hatte dabei ein unmissverständliches Gefühl von Dringlichkeit“.

Dabei untersucht Chopra zunächst die Quellenlage und spricht von drei unterschiedlichen Jesusbildern: Der „erste Jesus“ ist für ihn der historische Jesus, der „zweite“ jener der Theologie. Der „dritte Jesus“ schließlich ist der mystische Jesus: „Jesus symbolisiert das transzendente Selbst, welches das Ego als bedeutungslos aufgibt und die Dualität in das Einssein mit Gott transformiert“. Leben im Himmel ist für Chopra ein Leben in einem höheren Bewusstseinszustand. Nur aus diesem heraus sei es möglich, auch die Feinde zu lieben – weil dann die Erkenntnis offensichtlich ist, dass wir alle gleich sind.

Und so schlägt Chopra auch hier wieder eine Brücke: Er zeigt durch viele Zitate und eigene Deutungen, dass Jesus durchaus des Öfteren über Erleuchtung und Transzendenz gesprochen haben könnte und erreicht damit viele, auch nichtchristliche spirituelle Leser.

Zwischendurch verliert er sich etwas in vielseitigen Ratschlägen – aber im Dritten Teil schildert er mit spannenden Worten den Weg der spirituellen Entwicklung des Einzelnen und nennt auch so einige Fallstricke, die den Suchenden dort begegnen können. In den letzten Passagen greift Chopra noch einmal recht deutlich und klar einige der aktuellen Probleme unserer Zeit auf und stellt die Frage, was der von ihm postulierte „Dritte Jesus“ wohl heute darüber sagen würde.

Insgesamt gut und spannend zu lesen, und ein schönes Buch für Menschen auf dem spirituellen Weg, die vielleicht bisher nicht allzu viel vom institutionalisierten Christentum wissen wollten, mit vielen klugen Überlegungen, einigen praxisnahen Übungen zum Vertiefen bestimmter Erkenntnisse und vielen inspirierende Gedanken.

 

Dr. Deepak Chopra stammt aus Indien. Wie kein anderer verbindet er das Wissen des Westens mit der Weisheit des Ostens. Lange Zeit hat er als Arzt in einem Krankenhaus gearbeitet. Als erfolgreicher Internist und Endokrinologe stellte er in den 1980er Jahren fest, dass der westlichen Medizin gleichsam die Seele fehlt. Daher machte er sich auf die Suche nach einer ganzheitlichen Medizin, die ihn bald in den Grenzbereich von Wissenschaft und Glauben brachte, dem er sich auch heute noch mit Erfolg widmet.

 

Rezension von Thomas Schmelzer

 

 

buch_derdritte jesusDer dritte Jesus
ISBN 9783442219179
Chopra, Deepak
Verlag Goldmann

Hier bestellen

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare