Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen eingestuft. Und nun? Jahrelang wurde es auf europäischen Feldern versprüht.

Weiterlesen

Glyphosat krebserregend

Die  Berichterstattung der alternativen Medien zu diesem „wahrscheinlich“ gefährlichen Produkt, hat Früchte getragen. Große Händler wie ReWe, Bauhaus, toom-Baumärkte (gehören zur ReWe Gruppe), Otto, Hagebau, Obi... nehmen die Produkte des Anbieters Monsanto die Glyphosat enthalten aus den Regalen. Hornbach hat zumindest die Konzentrate verbannt, verkauft jedoch verdünnte Lösungen weiter.

Der Handel reagiert, doch eine Hintertür bleibt offen: Das Internet. Beim Handesriesen amazon ist das Produkt in verschiedenen Ausführungen nach wie vor per Mausklick erhältlich.

Schon lange gab es den Verdacht, Glyphosat könne Krebs auslösen und Embryonen schädigen. Nun wurde dieser Verdacht erstmals offiziell bestätigt. In der im Juli 2015 veröffentlichten Monographie der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) wird das Herbizid Glyphosat in die Gruppe 2A eingestuft. Diese Kategorie umfasst Substanzen, die bei Tieren mit Sicherheit und bei Menschen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Krebs auslösen. An der Auswertung der IARC waren ausschließlich unabhängige Wissenschaftler beteiligt – im Gegensatz zu den Bewertungen von deutschen und EU-Behörden. Das Bundesamt für Risikobewertung erkennt keine Gesundheitsgefahren durch Glyphosat und empfiehlt sogar eine Erhöhung des Grenzwerts zur täglichen Aufnahme.

Glyphosat – was ist das?

Glyphosat ist das weltweit am häufigsten verwendete Pflanzengift (Herbizid). Bekannter unter dem Markennamen Roundup. Ein Kassenschlager des Monsanto-Konzerns. In Deutschland wird Glyphosat auf ca. 40 Prozent der Felder versprüht. 6000 Tonnen Glyphosat werden jährlich in Deutschland verkauft, eine Millionen Tonnen landen weltweit auf Weizen- und Sojafeldern. Es wird hauptsächlich in der Landwirtschaft verwendet, um die Felder von Wildkräutern freizuhalten und um, kurz vor der Ernte, die Reifung von Getreide zu beschleunigen (Sikkation).

Glyphosat – Monsantos globale Giftspritze

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid. Es tötet nicht nur Beikräuter, sondern jede Pflanze, die nicht im Vorfeld gentechnisch darauf vorbereitet wurde, dieses Pflanzengift zu überleben. Pestizide und genmanipuliertes Saatgut aus einer Hand. Seit Einführung 1974 ein Milliardengeschäft für Konzerne wie Monsanto.

Bereits im März hatten IARC-Mitarbeiter im Fachblatt „Lancet Oncology“ über diese Einstufung berichtet. Nun hat die Behörde ein umfassenderes Dokument veröffentlicht, auf das sich die Entscheidung stützt.

Krebs-Experten aus 11 Ländern kamen einstimmig zu dem Ergebnis, das Glyphosat bei Tieren Krebs auslösend wirkt. Glyphosat erhöhte die Rate von Geschwülsten in der Bauchspeicheldrüse und Hautkrebs. Auch wurde mitunter eine Häufung von Karzinomen der Nierentubuli und von bösartigen Tumoren im Stütz- und Bindegewebe festgestellt.

Beim Menschen konnten die Wissenschaftler begrenzte, doch überzeugende Beweise vorlegen, dass das Herbizid Lymphdrüsen- und Lungenkrebs auslöst. Zudem haben Untersuchungen gezeigt, dass Glyphosat in menschlichen und tierischen Zellen DNA- und Chromosomenschäden verursacht.

Eine europaweite Studie im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Friends of Earth wies nach, dass 70 Prozent der untersuchten Urinproben Glyphosat enthielten. Eine weiteren, von den Grünen, beauftragte Studie zeigt, dass auch in der Muttermilch stillender Frauen Glyphosatrückstände gefunden wurden.

Rückstände tauchen auch in Grundnahrungsmitteln wie Weizen (Teig- und Backwaren), in Mais, Soja und Zucker auf. Stichproben ergaben Rückstände in Haferflocken. Die Zeitschrift Ökotest fand ebenfalls Glyphosat in Brötchen und Mehl.

Glyphosat-Rückstände lassen sich nicht von Futter- oder Nahrungsmitteln abwaschen. Auch erhitzen oder einfrieren bringt nicht den gewünschten Erfolg. Sie halten sich bis zu einem Jahr in Futter- und Nahrungsmitteln.

Glyphosat und seine Auswirkungen auf die Natur

Weniger Wildpflanzen auf und neben den Ackerflächen bedeutet auch weniger Lebensraum für Bienen und andere Insekten, die wiederum Hauptnahrung für viele Vogelarten sind. Der Einsatz von Glyphosat und anderen Pestiziden führt damit zu einer geringeren Artenvielfalt. 30 Prozent aller Vögel der Agrarlandschaft stehen bereits auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Besonders empfindlich reagieren Amphibien auf das Herbizid. Ihre Embryonalentwicklung wird gestört und viele Kaulquappen sterben. Bei Regen wird das Glyphosat in den nächsten See oder Weiher gespült. Für Gewässer ist Glyphosat hoch giftig. Je nach Konzentration vernichtet es alles, was in diesem Gewässer lebt und wächst.

Es bleibt spannend.

Monsanto kündigte eine eigene „unabhängige Überprüfung“ an. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss abwägen: Übernimmt sie die positive Beurteilung aus Berlin? Oder lässt sie sich von den Warnungen umstimmen? Eine Entscheidung fällt die EU-Kommission nach Empfehlung der EFSA. Ob wirklich noch 2015 ist fraglich. Eine Verschiebung wird bereits diskutiert.

Wie können wir uns vor Glyphosat schützen?

  • Rufen wir uns wieder in Erinnerung das „Wildkräuter“ oft einen höheren Nährwert haben als Kulturgemüse. Aus essbaren Wildkräutern zaubern wir Salate, Smoothies, Suppen… Unserer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
     
  • Wir greifen am besten auf Bio-Produkte der Region zurück.
     
  • Wir verwenden selbst keine Herbizide oder Pestizide.
     
  • Wir nehmen Einfluss auf die, in diesem Jahr, anstehende Entscheidung der EU-Kommission, ob die Zulassung des Wirkstoffs Glyphosat in der Europäischen Union verlängert wird.  Nach dem Willen der EU-Kommission soll das Mittel noch mindestens einige Monate in Europa verkauft werden dürfen. Der Arzt Dr. Jan Salzmann fordert mit einem Ärzte-Appell bei campact e. V. an Landwirtschaftsminister Christian Schmidt, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und den Präsidenten des Bundesamtes für Risikobewertung, Andreas Hensel, ein Verbot des Ackergiftes.

Glyphosat kann Krebs verursachen: Eine sehenswerte Kurzdokumentation in der Mediathek der ARD

Weitere empfehlenswerte Beiträge zum Thema Ernährung:

https://www.horizonworld.de/gesunde-ernaehrung-affen-als-ernaehrungsberater/   

https://www.horizonworld.de/der-einfluss-der-ernaehrung-auf-unsere-spiritualitaet/

Quellen:
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sr/gift-krebsverdacht-glyphosat-onlinehandel100.html
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/glyphosat-eu-kommission-will-zulassung-ein-halbes-jahr-verlaengern-a-1053055.html
http://www.zeit.de/2015/30/glyphosat-herbizid-landwirtschaft-krebs-erreger
bfr – Fragen und Antworten zur gesundheitlichen Bewertung von Glyphosat (24.07.2015)
Campact e. V
Wikipedia – Roundup
ARD-Magazin Fakt (Video)
Ökotest: Glyphosat in Brötchen
BUND: Glyphosat im Urin
Studie zu Glyphosat und Muttermilch
Spektrum: Herbizid tötet Kaulquappen
3-sat-Nano: Forscher finden Glyphosat in Mensch und Tier (Video)
ARD-Magazin Fakt: Missbildungen durch Glyphosat?
Studien und Fakten zu Glyphosat
Broschüre: RoundUp – die unterschätzte Gefahr
http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/glyphosat-globale-giftspritze-80906.html
Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare