Jeder kennt den Spruch: „Ich bin so alt, wie ich mich fühle“! Da ist etwas Wahres dran! Die Wirklichkeit sieht allerdings so aus, dass wir immer noch davon überzeugt sind, dass mit jeder neuen Kerze auf der Geburtstagtorte wir unbeweglicher werden, Vitaltiät und Gesundheit

Weiterlesen
einbüßen und Dauergast beim Hausarzt oder Orthopäden sind.

Der ayurvedischeArzt, Bestellerautor und Coach Deepak Chopra macht nicht nur Hoffnung, sondern hat klare Belege – nicht nur aus seiner Erfahrung heraus sondern auch aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse.

 

Mythos 1:
Gene bestimmen die Gesundheit!

Jeder hat von Geburt aus eine feststehende Gen-Seuqenz. Aber jeder kann auch selbst bestimmen, was davon aktiviert wird! Die Wissenschaft der „Epigenetik“ weiß inzwischen, dass wir „schlechte Gene“ deaktivieren und „gute Gene“ fördern können. Wichtig sind somit, was wir denken, was wir fühlen, wie wir schlafen, wie wir atmen oder wie viel Stress wir haben...

Mythos 2:
Ich fühle mich alt, weil ich alt bin!

Wichtig ist das biologische Alter und die Überzeugungen, die damit einher gehen! Werte wie Blutdruck, Gewicht, Körperfesttanteil oder Knochendichte sagen mehr über das biologische Alter als die Anzahl der Kerzen!

Mythos 3:
Im Alter wird man gebrechlich!

Stärke und Masse der Muskeln und auch die Erhöhrung der Knochendichte kann trainiert werden. Auch noch im „Alter“! Es reicht sogar, mindestens fünf Mal in der Woche eine halbe Stunde zu gehen. Damit kann das Leben um sieben Jahre verlängert werden (laut einer Studie , die im „Harvard Magazine“ erschien). Darauf beruft sich die „Huffingtonpost“ in ihrem Beitrag „6 Mythen über das Älterwerden“.

Mythos 4:
Die Gehirnleistung lässt nach!

Die Regionen im Gehirn, die mit Erinnerung und Lernen zu tun haben, produzieren täglich immer wieder neue Nervenzellen! Das ist doch eine gute Nachricht! Wichtig ist aber, dass wir  bereit sind, zu lernen. Mit Freude und Enthuiasmus geht es übrigens viel leichter! Egal ob es es eine neue Sprache oder ein Studium ist...

Mythos 5:
Die Energie und Vitalität lassen nach!

Ausreichend Schlaf, Sport  und Meditation sind die besten Mittel, um vital zu sein und zu bleiben. Und das ist völlig unabhängig vom Alter!

Mythos 6:
Das Unglück kommt mit den Jahren!

Je älter wir sind, desto glücklicher können wir sein. Ein aktives soziales Leben fördert das Glückgefühl zusätzlich. Und ein ausgegliches Leben mit einem entsprechenden gesundheitsförderndem Verhalten zudem.

 

Wir haben es in der Hand, gesund und vital und mit viel Puste 80 Kerzen auszublasen... :)

 

Der Jungbrunnen-Buchtipp der Redaktion:

Deepak Chopra bedient sich wichtiger Erkenntnisse der Philosophie, Biologie, Quantenwissenschaft sowie alter Weisheitsüberlieferungen, um zu verdeutlichen, dass die uns bekannten Merkmale des Alterns weitgehend vermeidbar sind. Durch rechte Lebensführung und Ernährung können wir lernen, den Alterungsprozess sogar umzukehren und unser ganzes Leben lang vital, kreativ und energiegeladen zu bleiben.

Schritt für Schritt lernen wir, für uns ein individuell zugeschnittenes Programm zusammenzustellen, zu dem Stressreduktion, Ernährungsumstellung und sportliche Betätigung gehören, um uns ein Maximum an Lebensqualität und Gesundheit zu sichern.

buch_jung bleiben ein leben langJung bleiben – ein Leben lang
ISBN 9783867281546
Chopra, Deepak
Verlag KOHA

Hier bestellen

 

Quelle:
www.huffingtonpost.de/2014/02/16/irrtuemer-altern_n_4797960.html

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare