In seiner elementaren Bedeutung meint der Begriff des Mana einfach Macht, sei diese spiritueller oder weltlicher Natur. Doch ist dieses Mana existent oder existiert es nur deshalb, weil wir daran glauben? Gibt es uns dadurch erst die Kraft? Nach “What the Bleep Do We Know?!” sind Wissen, Weisheit und Spiritualität erneut Zentrum einer bilderreichen Weltreise, die von burmesischen Tempelanlagen bis aufs Parkett der Börsen führt.

Weiterlesen

Filmtipp: „Mana – die Macht der Dinge
Alles kann dir Kraft geben, wenn du daran glaubst!

Mana – die Macht der Dinge

Der Film Mana – die Macht der Dinge, nimmt uns mit auf eine Reise um die ganze Welt. Von der lehmbedeckten Hütte eines indianischen Medizinmannes bis in die Unendlichkeit des Weltraums, von den ältesten  zu den komplexesten Technologien, von der greifbaren Welt der Objekte zur projizierten Welt der Werte. Mana erzählt vom Versuch des Einzelnen, die geheimnisvollen Mächte seiner Umgebung zu begreifen, zu bündeln und mittels der Kraft der Gedanken auf das eigene Leben Einfluss zu nehmen.

Was hat ein riesengroßer Thunfisch mit Elvis Gitarre zu tun?

Mana – das sind unter anderem magische Gegenstände, denen Kraft und Macht innewohnen oder die Glück bringen sollen. Amulette und Glücksbringer, jede Kultur hat solche willkürlichen Objekte erkoren, an die ihre Menschen glauben, gleichgültig ob sie nun religiöser, künstlerischer, wirtschaftlicher, patriotischer und manhes Mal auch lächerlicher Natur sind, wie die DVD Mana – die Macht der Dinge bildreich darstellt. Durch den starken Glauben erlangen die Dinge Macht über Menschen. Das betrifft keinesfalls nur indianische Medizinmänner in Lehmhütten, sondern ist mit religiösen, künstlerischen oder wirtschaftlichen Aspekten auch in unserermodernen Gesellschaft zu finden.

Filmtipp: „Mana – die Macht der Dinge
Alles kann dir Kraft geben, wenn du daran glaubst!

Der Trailer zum Film:

 

 

Tausende Menschen pilgern täglich zum Goldenen Felsen. Nur ein Haar Buddhas soll Birmas Heiligtum in der Schwebe halten, so erzählt es die Legende seit über 1000 Jahren.

Mana – die Kraft, die in uns wirkt

Dieser Film verdeutlicht, dass Mana keine vom Menschen getrennte und rätselhafte Energie ist, sondern eine Kraft, die in uns wirkt und die wir auf andere Dingen übertragen und reflektiert bekommen. Sie ist weder messbar, noch erklärbar. Wir können sie nur erfahren. Mit seinen fantastischen Bildern und in Szene gesetzten Atmosphäre wird dem Zuschauer eindrücklich vermittelt, wie Menschen in Kontakt den für sie „heiligen“ Gegenständen oder Personen treten. Ein Muss für jeden „Übersinnlich“-Interessierten und Naturbegeisterten.

Filmtipp: „Mana – die Macht der Dinge
Alles kann dir Kraft geben, wenn du daran glaubst!
Ursprung und Entwicklung von Mana

Der Begriff Mana stammt aus verschiedenen austronesischen Sprachen und bezeichnet eine transzendente Macht, die durch Leistungen, Fähigkeiten und Taten auf Menschen, aber auch auf

Naturphänomene und Gegenstände, übertragbar ist. In seiner elementaren Bedeutung meint der Begriff des Mana ganz einfach Macht, sei diese spiritueller oder weltlicher Natur. Die ursprüngliche, polynesische Kultur sieht hier keinen grundsätzlichen Unterschied: Ein Mensch, der sich durch große Fähigkeiten, Kraft und Selbstvertrauen auszeichnet, besitzt ein bedeutendes Mana und damit – gemäß der polynesischen Überzeugung – zwangsläufig auch große spirituelle Energie.

In der polynesischen Sichtweise der Welt gab es auch keinen Unterschied zwischen „jenseitigen“ und „weltlichen“ Kräften. Beide waren für die Polynesier (wie auch für viele Indianer Nordamerikas und andere indigene Kulturen) gleichermaßen real und an der Ausformung der täglich erlebten Realität beteiligt. Diese Untrennbarkeit spirituellen wie weltlichen Denkens in der polynesischen Kultur hatte allerdings auch verhängnisvolle Folgen, als die Kultur der Polynesier auf die der Europäer traf. Ausgehend von der Idee, dass weltliche Macht zwangsläufig auch spirituelle Macht repräsentierte, unterwarfen sich viele Völker Polynesiens ohne nennenswerten kulturellen Widerstand zu leisten den überlegenen Waffen der Europäer: Als zum Beispiel die Māori auf Neuseeland den britischen Truppen unterlagen, gingen sie wie selbstverständlich davon aus, die Eroberer hätten das bessere oder größere Mana gehabt. In der Folge fiel es den Briten leicht, ihre vorgebliche kulturelle wie auch religiöse Überlegenheit in den eroberten Gebieten durchzusetzen. Viele Inhalte der polynesischen kulturellen Tradition gingen so unwiderruflich verloren.

In den letzten Jahrzehnten erlebte die polynesische Kultur eine entschiedene Renaissance. Auch der Begriff des Mana im pragmatischen polynesischen Sinn findet neue Anerkennung.

Weitere inspirierende Beiträge:

Jenseits des Greifbaren – Engel, Geister und Dämonen

Wünsche – Positives Denken – Wirklichkeit von Gastautor Bruno Würtenberger

Eckhart Tolle – Dein Glücklichsein und Dein Unglücklichsein sind in Wahrheit eins

Jetzt kaufen: „Mana – die Macht der Dinge
Alles kann dir Kraft geben, wenn du daran glaubst!

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare