Der norwegische Selfmade-Milliardär Kjell Inge Røkke hat aus Dankbarkeit den Bau eines Mega-Saugschiffes beauftragt um den Plastikmüll in Ozeanen zu reduzieren und Forschungen durchzuführen. Die Kosten für dieses Projekt bleiben sein Geheimnis.

Weiterlesen

Filmtipp: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Dieser Film beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann.

Forschung und Umweltschutz aus Dankbarkeit

Der norwegische Milliardär Kjell Inge Røkke will einen Teil seines Vermögens an die Gesellschaft zurückgeben und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Zusammen mit der Umweltschutzorganisation WWF lässt er nun ein Forschungsschiff bauen, das unter anderem Müll vom Meeresboden aufsaugen und schadstofffrei verbrennen kann. Das Schiff soll auch mit Messeinrichtungen ausgerüstet werden, die Atmosphäre, Meer und das Erdreich bis 20 Meter tief unter dem Meeresboden erfassen.

Wie viel er in das Projekt eines Forschungsschiffs für die Umweltschutzorganisation WWF stecken wird, bleibt sein Geheimnis. Bekannt ist lediglich, dass er nicht nur den Bau, sondern ab 2020, wenn das Schiff vom Stapel läuft, bis zu 60 Wissenschaftler sowie die 30-köpfige Besatzung finanzieren will.

„Das Meer hat mir große Möglichkeiten gegeben. Dafür bin ich sehr dankbar“, begründete Kjell Inge Røkke sein Engagement.

Filmtipp: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Dieser Film beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann.

Kleidung und Autoreifen als Meeresverschmutzer bislang unterschätzt

Plastikmüll aller Art ist in den Meeren schon lange ein Problem. Auch, dass dieses Problem größer wird, ist bekannt. Zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen Kunststoffmüll landet pro Jahr in den Meeren, rechneten Forscher 2015 in einer Studie vor. Eine Untersuchung der Weltnaturschutzunion (IUCN) hat sich die Quellen dieses Mülls vorgenommen. Demnach verschmutzen zu einem großen Teil Plastikpartikel aus synthetischer Kleidung und Autoreifen die Ozeane – und zwar in einem bislang nicht bekannten Ausmaß.

Diese winzigen Teilchen, auch Mikroplastik genannt, sind unter fünf Millimeter groß und reiben sich beim Waschen oder Autofahren permanent ab. Irgendwann landen sie über Abwasser, Wind oder Regenwasser im Meer, wie die IUCN berichtet. Von der Menge an Plastikmüll, die jährlich ins Meer wandert, bestehen demnach zwischen 15 und 31 Prozent aus winzigen Plastikpartikeln.

Kjell Inge Røkke

Seine berufliche Karriere begann er mit 18 Jahren als Fischer auf Booten seiner Heimatstadt Molde. Er verfügt nach eigenen Angaben über keine berufliche Ausbildung, er habe lediglich „die Universität der Gosse“ besucht, wie er selbst einmal ausgeführt hat. Er arbeitete in den Folgejahren mehrere Jahre auf Trawlern vor Alaska, womit er den Grundstock für sein erstes Vermögen legte. Anfang der 1990er Jahre kehrte er nach Norwegen zurück und begann damit, verschiedene Unternehmen aufzukaufen und umzustrukturieren. Heute  ist er Hauptaktionär des industriellen Investmentunternehmens Aker und gilt als zehntreichster Mann Norwegens.

„Ich möchte den Großteil dessen, was ich verdient habe, der Gesellschaft zurückgeben. Die REV ist ein Teil davon.“

Weitere interessante Beiträge von uns zum Thema:

Filmtipp: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Dieser Film beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann.

Quellen:

http://www.stern.de/wirtschaft/kjell-inge-r%C3%B8kke–norwegischer-milliardaer-trennt-sich-vom-loewenanteil-seines-vermoegens-7437084.html

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eco1848/5210949/Norwegischer-Milliardaer-steckt-Loewenanteil-seines-Vermoegens-in

http://www.spiegel.de/wirtschaft/norwegischer-milliardaer-will-fuer-meeresforschung-spenden-a-1145862.html

http://derstandard.at/2000056905782/Norwegischer-Milliardaer-trennt-sich-vom-Loewenanteil-seines-Vermoegens

http://science.sciencemag.org/content/347/6223/768

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mikroplastik-kleidung-und-reifen-verschmutzen-die-meere-a-1135818.html

https://portals.iucn.org/library/node/46622

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare