Free the mind Free the mind

Der Hirnforscher David Richardson zeigt, wie Stress und Schmerz mittels Yoga & Meditation bewältigt werden können - ganz ohne Medikamente. Mit Achtsamkeits- und Yoga-Übungen für Kinder und 20-seitigem Booklet
Phie Ambo
Wie gut, dass das, was in vielen alten Schriften steht und heute eine Art „Renaissance“ und Boom erlebt, auch von der klassischen Wisssenschaft  (endlich) ernst genommen und gründlich untersucht wird. Hier waren
Weiterlesen
es gleich ein ganzes Team von ForschernInnen der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Charité Berlin und verschiedener US-amerikanischer Universitäten: Die Auswirkungen von Yoga und Meditation auf das menschliche Gehirn wurde mittels einer speziellen Versuchsanordung unter die Lupe genommen.

Dabei ging es konkret um den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Hirnregionen, der maßgebend ist für Intelligenz und ein jugendliches – sozusagen immer wieder rumdum erneuertes – Gehirn.

Mittels Magnetresonanztomographie während des Ruhezustands wurden die Hirnaktivitäten aufgenommen und dann der Informationsfluss zwischen insgesamt 116 (!) Hirnregioen analysiert. Allein das ist schon eine gewaltige Aufgabe, denn das läuft ja alles gleichzeitig ab! Quasi jeder mit jedem...

Und wen wundert es:

Die Yogis und die Meditierenden
hatten einen deutlich effizienteren Informationsfluss
zwischen den 116 Hirnregionen
als die Kontrollgruppe!

 

Da das Gehirn mit zunehmenden Lebensalter „nachlässt“ ist ja schon lange bekannt – man weiß aber auch von der Hirnforschung, dass immer wieder neuronale Netzt geknüpft werden können. Im Falle der Probanten der Studie war es so, dass die Yoga- und Meditationsgruppe eine viel größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädigungen von außen aufwiesen.

Tim Gard ist der Erst-Autor der Veröffentlichung. Er sagte sinngemäß:

„Faszinierend, dass vielleicht Yoga und Meditation helfen,
das Gehirn effizient und jung zu behalten und dabei noch intelligent zu bleiben!“

 

Ein Lob auf die alten Meister und Yogis! :)

Am besten gleich heute schon mit dem „Üben“ anfangen. Das geht ganz einfach... zum Beispiel mit der „Achtsamkeitsbox“ – hier gibt es Yoga & Meditation in einem!

Oder mit den „Gleich-ausprobieren- Yogaübungen“  hier in der Horzionworld!

 

 

Quelle:
www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/pressestelle/pm/pm77-14

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare