Aus einer einer Erhebung von Greenpeace geht nun hervor, welche Konzerne weltweit den meisten Plastikmüll produzieren. Die Namen, die hier auf den ersten drei Plätzen auftauchen, werden niemanden überraschen.

Weiterlesen

Filmtipp:Peaceful Warrior
Die Verfilmung des Kult-Bestsellers „Der Pfad des friedvollen Kiegers“ mit Nick Nolte als Sokrates.

Coca-Cola auf Platz 1 des Plastikmüll-Rankings

Wer eine Marktmacht wie die drei Lebensmittelkonzerne Nestlé, Coca Cola und Pepsi hat, der trägt auch eine riesige Verantwortung mit sich. Verantwortung für Mensch und Natur zugleich.

Auf Platz 1 ist Coca Cola zu finden, welches mit Marken wie Fanta, Sprite, Mezzo-Mix, Apollinaris, Bonaqua uvm. als einziger Konzern auf allen sechs Kontinenten mindestens auf Platz 3 liegt.

In Zusammenarbeit mit der „Break Free From Plastic“-Bewegung organisierte Greenpeace 239 Plastik-Reinigungsaktionen in 42 Ländern. Dabei wurden gut 187.000 Plastikteile von etwa 10.000 Freiwilligen untersucht. In 40 der 42 Länder hätten die Organisationen Plastikabfall des Coke-Konzerns gefunden.

PepsiCo liegt auf Platz 2, während der in Umweltschützer-Kreisen oft stark kritisierte Lebensmittelkonzern Nestlé den dritten Platz belegt.

Zur Herstellung von Produkten werden verschiedene Kunststoffe verwendet, am weitesten verbreitet ist Styropor, welcher u.a. für Wegwerfkaffeebecher verwendet wird, dicht gefolgt von PET, das die Basis für die allermeisten Getränke- bzw. Wasserflaschen bildet.

Hier ist die Rangliste laut Greenpeace:

  1. Coca Cola
  2. PepsiCo
  3. Nestlé
  4. Danone
  5. Mondelez International
  6. Procter & Gamble
  7. Unilever
  8. Perfetti van Melle
  9. Mars Incorporated
  10. Colgate-Palmolive

Verpflichtung Verpackungen bis 2025 kompostierbar zu machen

Coca Cola, Pepsi und Nestlé haben sich nun verpflichtet, ihre Verpackungen bis 2025 kompostierbar, wiederverwendbar oder wiederverwertbar zu machen. Auch Mondelez (Milka, Jacobs, Oreo) gab bekannt, seine Verpackungen bis 2025 wiederverwertbar machen zu wollen. Schon bis 2020 sollen alle Papierverpackungen aus nachhaltigen Quellen beschafft und 65 Millionen Kilogramm an Verpackungsmaterial eingespart werden.

Ein paar abschließende Fragen an dich, den Leser:

Wie oft am Tag greifst du zu Produkten in Plastikverpackungen? Und welche davon sind vermeidbar? Gibt es ein passendes Ersatz-Produkt, welches ohne bzw. mit weniger Plastik verpackt/hergestellt wurde?

Bei Lebensmitteln: Gibt es einen Hofladen oder Biomarkt in deiner Nähe, wo Obst und Gemüse unverpackt angeboten werden? Vielleicht gibt es ja sogar einen der immer öfter auftauchenden Unverpackt-Läden in deiner Nähe.

Ein Wandel in der Gesellschaft entsteht immer im Bewusstsein des Einzelnen.

Sei du selbst der Wandel, den du in der Welt sehen willst.


Weitere Beiträge zum Thema:

Noch mehr Tipps zur Plastikvermeidung

Neuseeland verbietet Mikroplastik ab 2018

Blätter anstatt Plastik: So verändert ein Start-Up die Verpackungs-Welt

Filmtipp:Peaceful Warrior
Die Verfilmung des Kult-Bestsellers „Der Pfad des friedvollen Kiegers“ mit Nick Nolte als Sokrates.

Quellen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/greenpeace-sieht-coca-cola-pepsi-und-nestle-als-groesste-plastiksuender-a-1232376.html

https://www.waschbaer.de/magazin/unverpackt-laeden-nachhaltig-einkaufen/

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare