Andreas Winter hat sich mit seinem radikalen Ansatz nicht nur Freunde gemacht. Etablierte Ärzte und Professoren ignorieren oder kritisieren seine Methode. Doch der Erfolg gibt dem durchaus selbstkritischen Gesundheitsberater

Weiterlesen
Recht: Mehr als tausend Klienten aus aller Welt verließen seine Praxis nach nur einem einzigen Analysegespräch und kamen vom Rauchen los – ohne Nikotinpflaster, Akupunktur oder lebenslange Abstinenz. Denn das Geheimnis, mit dessen Wissen man seinen Zigarettenkonsum beliebig kontrollieren kann, besteht darin, sich die subjektiven und meist verborgenen Gründe des Rauchens klarzumachen.
Wer diese kennt, kennt auch die Risiken seines Handelns und muss nicht mehr zwanghaft einer Gewohnheit folgen, deren eigentlich beabsichtigte Wirkung er auch auf ganz andere Weise erzeugen kann.

Nichtrauchen auf tiefenpsychologischem Weg

„Qualmfreiheit ohne Abstinenz ist das Ziel“, heißt es in der Vorbemerkung zum neuen Buch des Bestseller-Autors und Diplom-Pädagogen Andreas Winter. Gegen die weit verbreitete Auffassung vom Rauchen als substanzinduzierte Sucht, die den Gewohnheitsraucher auf eine Stufe mit Junkies stellt, setzt der „Psychocoach“ seine tiefenpsychologische Methode, die mit wissenschaftlicher Gründlichkeit und zahlreichen erfolgreichen Fallbeispielen aus seiner mehr als 20-jährigen Praxistätigkeit aufwarten kann.

Darin geht es ihm darum aufzuzeigen, was ein Raucher denkt, bevor er sich eine Kippe ansteckt. Ist dieser Gedanke erst bewusst, kann die Zigarette auch genauso gut aus bleiben. Denn dem Raucher geht es eigentlich gar nicht um die zweifellos gesundheitsschädliche Wirkung des Nikotins und zahlreicher Zusatzstoffe, sondern um die mit diesem Verhalten symbolisch verknüpfte Bedeutung.

Zigaretten verkörpern verdrängte Bedürfnisse

Die Kulturgeschichte des Tabakkonsums und die gewieften Werbestrategen der Tabakindustrie haben es nämlich geschafft, dass die Zigarette zur idealen Ersatzbefriedigung verdrängter Bedürfnisse wurde. Der Wunsch nach Selbstbestimmung, Erwachsensein, Handlungsfreiheit – all das verkörpert der Glimmstängel und beschert multinationalen Konzernen und natürlich auch den Staatskassen Milliardengewinne.

Und auch die Medizinindustrie setzt auf diese Gelddruckmaschine, indem sie die Konsumenten zu Süchtigen stempelt, denen nur mit aufwändigen Präparaten und Therapien zu helfen sei. Andreas Winter weist nach, dass und warum all diese Methoden untauglich sind, das Rauchen in den Griff zu bekommen. Denn sie gehen samt und sonders von einer falschen Suchtdefinition aus, die den Unterschied zwischen Körper und Psyche übersieht.

www.mankau-verlag.de

 

buch_nikotinsuchtNikotinsucht – Die große Lüge
ISBN 9783863740801
Winter, Andreas
Verlag Mankau

Hier bestellen

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare