Linda Tellington-Jones hat als weltweit anerkannte Verhaltens- und Körpertherapeutin mit der Entwicklung der sanft kreisenden TTouches revolutionäre Erfolge bei der Behandlung von Mensch und Tier erzielt. Die zahlreichen Bücher und Videos ihrer Methode für Pferde, Hunde, Katzen und Menschen sind in vielen Sprachen veröffentlicht. Zudem berichteten Fernsehdokumentationen in den USA, Kanada und Europa über ihre einzigartige Körperarbeit.

Weiterlesen

Filmtipp: Berührende Biologie
TTouch – Der Weg aus der Matrix (mit Linda Tellington-Jones)

Linda Tellington-Jones

DVD - Berührende Biologie 2 DVD - Berührende Biologie 2

Linda Tellington-Jones
TTouch - der Weg aus der Matrix

Linda Tellington war bereits 1948 im Alter von 11 Jahren erfolgreich beim Vorführen von Pferden, später gewann sie in fast allen Disziplinen des Reitsports Preise. Anfang der 60iger Jahre war sie Miteigentümerin eines Zuchtgestüts für Rennpferde. Durch ihren ersten Ehemann Wentworth Tellington wurde Linda Tellington-Jones einer klassische Ausbildung der Kavallerie-Reitkunst zuteil.

1978 schloss sie ihr Studium bei Dr. Moshe Feldenkrais („Bewusstsein durch Bewegung“) am Humanistic Psychology Institute in San Francisco ab. Seitdem forscht sie an der Entwicklung ihrer eigenen ganzheitlichen Methode für Harmonie, Gesundheit und Wohlbefinden bei Tier und Mensch. In den 70iger Jahren unterrichtete sie erste Erwachsenenkurse im Bereich Pferdemanagement und Pferdepsychologie.

Ab 1975 lehrte sie in Kursen die von ihr gegründete TTEAM Methode: Tellington-Jones Equine Awareness Method, ein Bewusstheitstraining in Verbindung mit Körperarbeit für Pferde. TTeam ist ein gezieltes System von manuellen Techniken am Körper, den so genannten TTouches (= sanfte Berührungen), speziellen Führtechniken und lernfördernden Hindernissen.

Später, nachdem Linda Tellington auch mit unterschiedlichen Tieren gearbeitet hatte, wurde der Name der TTEAM Methode angepasst in Tellington-Jones Every Animal Method. Seit den 80iger Jahren werden von ihr regelmäßig Vorträge bei tiermedizinischen Kongressen gehalten.

Anfang der 90iger Jahre wurde über eine EEG Studien-Neurofeedbackforschung bei Mensch und Tier eine positive Wirkung auf die Gehirnfunktion gemessen. Seit 1994 gibt es auch Ausbildungskurse für Hunde, Katzen und Kleintiere und seit 2004 für Menschen (TTouch-For-You).

Linda Tellington-Jones fördert außerdem die Arbeit mit Kindern (den Animal Ambassadors (= Botschafter der Tiere)), unterstützt humanitäre Projekte (wie z. B. mit HIV-Betroffenen in Johannesburg) und arbeitet selbst zudem auch mit exotischen Tieren und mit Zootieren in der ganzen Welt.

linda-tellington-jones2007 wurde Linda Tellington-Jones in Sacramento (Kalifornien) mit dem Western States Horse Expo Hall of Fame Award ausgezeichnet.

2008 erhielt sie einen Lehrstuhl für „Interspecies Communication“ (Kommunikation zwischen den Arten) und die Ehrendoktorwürde in Philosophie der nicht staatlich anerkannten Wisdom University in San Francisco. Gleichzeitig wurde Linda Tellington-Jones Direktorin des Institut for Interspecies Communication (Institut für zwischenartliche Kommunikation).

Heute lebt Tellington-Jones mit ihrem Mann Roland Kleger auf Hawaii. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher, Videos und Veröffentlichungen zu Themen der Erziehung und Gesunderhaltung von Pferden, Hunden, Katzen und Kleintieren sowie Wellness für Menschen (TTouch-For-You) und unterrichtet weltweit Ausbildungsgruppen für künftige Lehrer ihrer Methode.

TTouch – Der Himmel ist nur eine Berührung entfernt

Ursprünglich entwickelte Linda Tellington-Jones TTouch (sprich: Tie Tatsch) für Pferde. Inspiriert durch die Feldenkrais-Methode nutzte sie Berührungen, um ängstliche und aggressive Tiere zu beruhigen. „Eines Tages strich ich einem besonders schwierigen Tier mit kreisenden Bewegungen über die Schultern“, erinnert sich die Verhaltenstherapeutin. „Es wurde plötzlich ruhiger, entspannter und ließ sich zum ersten Mal problemlos satteln.“ Linda Tellington-Jones begann, mit weiteren Griffen zu experimentieren. Das Ergebnis: 18 TTouches, die je nach Beschwerde variiert werden können. Längst wird die Tellington-Methode auch von Hunde- und Katzenbesitzern eingesetzt und von Tierärzten empfohlen. „Ich war fasziniert, die Veränderungen bei den Tieren zu sehen“, berichtet die Berliner Tierärztin Cécile-Simone Alexander. TTouch verbessere Körperwahrnehmung und Selbstbewusstsein der Tiere, hat sie festgestellt.

Filmtipp: Berührende Biologie
TTouch – Der Weg aus der Matrix (mit Linda Tellington-Jones)

TTouch for you – Wellness für Menschen

Bruce Liptons innovative wissenschaftliche Erkenntnisse finden in TTouch for you ihre Umsetzung in praktischen Anwendungen. TTouch for you ist ein System, das sich sanften TTouches (Berührungen) bedient und auf Eben der Zellen arbeitet.

TTouch lässt sich anwenden bei Schwellungen, Verletzungen, Übelkeit, Schmerzen und Angstzuständen, zur Entspannung und zum Abbau von Stress. Die Konzentrations- und Lernfähigkeit kann verbessert und Vertrauen zu Menschen und Tieren aufgebaut werden.
Durch die sanften Berührungen können Beziehungen zu anderen bereichert werden, indem sie die Grenzen der Sprache überwinden. Eltern entdecken neue Kanäle, die die Verbindung zu ihren Kindern stärken. Lebenspartner vertiefen ihre Beziehung zueinander, Freunde erreichen eine völlig neue Ebene des Verständnisses und der Wertschätzung. Auch ältere Menschen schätzen die liebevolle Berührung des TTouches sehr, die eine Verständigung ohne Worte möglich macht.

Die Erfahrungen ihrer Methode bei Menschen hat Linda Tellington-Jones bereits in ihrem Buch TTouch for you zusammengetragen. Darin beschreibt sie die verschiedenen Griffe, die nach Tieren benannt sind und zum Beispiel  Muschel-, Waschbär oder Python-Touch heißen. Ihre Wirkung? Die kreisenden, hebenden oder streichelnden Bewegungen auf der Haut aktivieren Zellen und Nervenbahnen. Zudem zeigen wissenschaftliche Studien: Die Berührungen können alte Verhaltensmuster und Gefühle durchbrechen und ein neues Körpergefühl entstehen lassen. TTouch wirkt sich daher positiv auf Körper und Seele aus. Es hilft gegen Schmerz, Aggressionen, Müdigkeit und Stress.

Das Besondere an TTouch: Mit den eigenen Händen, ohne Ausrüstung und Vorbereitung ist es möglich sich und anderen zu helfen. TTouch ist jederzeit und überall anwendbar.

Filmtipp: Berührende Biologie
TTouch – Der Weg aus der Matrix (mit Linda Tellington-Jones)

Weitere Beiträge zum Thema:

Porträt: Bruce Lipton – Pionier der Epigenetik

Mit deinem Körper sprechen, heilt!

Die Wissenschaft der Epigenetik – Kontrolle oberhalb von Genetik

 

Quellen:

http://www.ttouch.com/

http://www.lifeline.de/beauty-und-wellness/wellness/ttouch-der-kniff-mit-dem-griff-id32467.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Linda_Tellington-Jones

 

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare