Sie geht mir auf den Sack diese Scheinheiligkeit mancher ach so spirituell Interessierten, die in die Liebe gehen, und auch die, der Herz öffnenden postulierenden Heiligen, die auf der Bühne stehen und von Vertrauen reden.

Weiterlesen

Buchtipp: Spiritualität & 3 Whisky Cola von Udo Grube
Erleuchtung und Whisky-Cola trinken – das passt nicht zusammen? Und ob!

In die Liebe gehen?

Ich habe so viele kennen lernen dürfen und wie oft habe ich sie gefragt: „Was meinst Du denn mit  ‚in die Liebe gehen‘?

Einige wussten es nicht wirklich schlüssig zu erklären. „Herz öffnen!?  Wie das denn?“.  Sie verlangen Tausende von Euro und nach den Seminaren verlassen 95% der Teilnehmer das Seminar mit einem guten Gefühl. Nur eben kurzfristig. Aber ändern tut sich komischerweise langfristig herzlich wenig.

Viele Fragen bleiben offen: „Was meint er/sie denn damit? Wie soll ich das denn tun?“

Schaue ich hinter die Kulissen, sehe ich sehr viele Egos (meines inbegriffen ;-) ).
Hechelnd nach Anerkennung, Liebe und nicht zuletzt dem schnöden Mammon.
Monetäre Dinge sind manchen unheimlich wichtig. Sie sagen es aber nicht, und da ist das Problem.

Besser wäre, sie gäben es zu, dass sie auch nur Menschen sind, und sie gäben zu, dass sie manches halt auch nicht bis ins Detail wissen. Und gäben sie zu, dass sie auch wegen des Geldes auf der Bühne stehen, dann wäre dies eine vertrauensbildende Maßnahme.

Die Spaltung, die Trennung wäre weg, und man könnte leichter zusammenwachsen lassen, was zusammen gehört.

Spiritualität ist eben nicht nen halben Meter überm Boden schweben, weisse Gewänder tragen, sich über andere stellen und ES genau zu wissen, besser zu wissen und DIE Wahrheit zu kennen, denn es gibt sie nicht!

Meditieren und Whisky Cola trinken, Tanzen, Spaß am Leben, auch die Tiefen (er)leben, aufstehen und als Erfahrung mitnehmen, Schattenseiten leben...  das braucht es eben auch, denn das ist Leben. Das ist Erfahrung machen....

Oh wie mir diese Scheinheiligkeit auf den Sack geht…

 

Weitere Beiträge von mir findest du hier.

Kommentiere diesen Beitrag gerne unter der Autorenbeschreibung.

Buchtipp: Spiritualität & 3 Whisky Cola von Udo Grube
Erleuchtung und Whisky-Cola trinken – das passt nicht zusammen? Und ob!

Über den Autor

Udo Grube

Udo Grube hat auf seiner Suche nach Selbsterkenntnis und erfüllt von dem Wunsch, Grenzen zu überschreiten, hochrangige, spirituelle Meister wie den Dalai Lama und anerkannte Wissenschaftler aufgesucht, ihnen sehr genau zugehört und ist in persönlichen Gesprächen mit ihnen an die Grenzen gegangen. Darunter Dr. Joe Dispenza aus dem Film “Bleep”, Quantenphysiker wie Prof. Hans-Peter Dürr, Amit Goswami und Fred Alan Wolf, einer der Köpfe im Film “The Secret”.

Mooji, Eckart Tolle, Sadghuru, Christian Meyer, Volker Mann, waren seine Wegbegleiter, bis es ihm selbst gelang, einen Weg zu finden, das wahrzunehmen, was "wirklich IST".

Diesen Weg vermittelt er Menschen, die bereit sind, genau hinzuschauen und endlich das Leben wollen, was sie wirklich sind.

WIR gestalten unsere Welt und nur WIR verändern sie auch, wenn WIR uns verändern.

Udo Grube ist weit gereist, um seine Spiritualität zu vertiefen, im Außen, wie im Innen. Seine Erkenntnisse hat er in seinem Buch Bleep: oder wie man Spiritualität mit 3 Whisky-Cola verbindet (Taschenbuch: „Mein Weg zum bewussten Leben“) niedergeschrieben. Heute lebt der Weisheitslehrer auf Mallorca und veranstaltet u. a. das “Mallorca Spirit Camp”. und Bewusstheitstreffen für Menschen, die Ihr Leben besser verstehen und neu gestalten wollen.

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare