Das neue Anti-Krebs-Programm Das neue Anti-Krebs-Programm

Gene lassen sich steuern. Das gilt auch für Krebsgene. Unser Lebensstil entscheidet darüber
Dr. med. Ulrich Strunz

 

Die Inhaltsstoffe von afrikanischen Heilpflanzen können Tumorzellen am weiteren Wachstum hindern. Dies haben Wissenschaftler  der Johannes Gutenberg-Universität  in Mainz entdeckt und in einer Laborstudie eindeutig nachgewiesen.

Weiterlesen

Die untersuchten Pflanzenstoffe konnten außerdem Krebszellen abtöten, die gegen herkömmliche und in der Medizin bekannte Mittel schon resistent waren und dadurch auch mit einer Chemotherapie nicht mehr bekämpft werden konnten. Über viele Jahre hinweg testeten die Forscher gemeinsam mit Kollegen der Universität von Dschang/Kamerun die krebsheilende Wirkung dieser folgenden Pflanzen: Riesenkugeldistel, Kap-Pfeffer, Silberhaargras und Mohrenpfeffer.

„Die Resistenz von Tumorzellen gegen chemotherapeutische Krebsmedikamente wird zunehmend zum Problem durch das die Heilungschancen deutlich sinken. Afrikanische Heilpflanzen scheinen nun giftige Substanzen zu enthalten, durch die sie sich selbst vor Fraßfeinden schützen und die auch für Tumorzellen tödlich sind. Von besonders großer Bedeutung ist hier die Gruppe der Benzophenone. Diese Substanzen sollen nun noch weiter erforscht werden, um neue erfolgversprechende Ansätze in der Behandlung von Krebs zu entwickeln“, schreibt das Magazin FID-Gesundheitswissen.

Quelle: www.fid-gesundheitswissen.de

Vertiefendes zu dieser Studie finden Sie auch hier.

 

 

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare