In diesem Jahr meint es das Wetter gut mit uns: Der Frühling kam mit voller Wucht und bescherte uns mit viel Grün und bunten Blüten. Eine starke Aufbruchsstimmung macht sich breit, die uns wieder neuen Lebensmut bringt. Also: Raus in die Natur und am nächsten Sonntag bunte Ostereier

Weiterlesen
und Schokoladenhasen sammeln gehen (es gibt inzwischen auch für Veganer wohlschmeckende milchfreie Schokoosterhasen). Diese Freude sollte nicht nur Kindern vorbehalten sein – doch genau diese stellen vielleicht die Frage: „Warum legt der Osterhase bunte Eier“? In jedem Bilderbuch lernt heute schon ein Kind, dass auf dem Bauernhof die gackernden Hühner die Eier legen. Allerdings nur in weiß oder braun...

Rituale sind immer noch wichtig

Die Fruchtbarkeitssymbolik steht hier natürlich im Vordergrund! Die Hasen sind die ersten Tiere nach dem Winter, die sich gleich vielzählig vermehren. Doch nur an Ostern rückt der Hase symbolhaft in den Vordergrund. Immerhin wissen wir ja alle, dass Ostern ein zutiefst christliches Fest in der westlichen Kultur ist. Doch wir wissen auch, dass die heidnischen Bräuche immer noch ihre Spuren in den Ritualen hinterlassen. Die tiefe Verbundenheit mit der Natur fehlt uns heute zwar, doch schöne Rituale feiern wir immer gerne...

Warum Ostern immer an einem anderen Datum ist

Der römische Kaiser Konstantin und seine Bischöfe beschlossen so  im Jahr 325, dass Ostern immer am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach der Frühlingstag- und Nachtgleichen stattfinden soll. das ist ja schon ganz schön lange her... ;)

Und auch das Osterfeuer, die Osterkerze und das Osterwasser haben heute noch Tradition!

Doch zurück zum Hasen: Tiere und ihre Gestalten stehen als Symbol für menschliche, himmlische aber auch „dämonische“ Kräfte. Solch eine Auferstehung eines Menschen ist ja auch fast „unheimlich“ und übermenschlich. Machmal wird in der Kunst der Hase als Sinnbild für Christus dargestellt.

Und das Ei dient kulturhistorisch als Metapher, dass daraus eben etwas ganz Lebendiges entstehen kann... sobald  das Küken schlüpft. Wie es sich aus eigener Kraft aus dem Ei die Freiheit schenkt. Auch ein schönes Bild!

Eine Notlösung musste her!

Regional brachten aber auch andere Tiere, wie der Kuckuck, der Hahn oder der Storch die bunten Eier – erst seit dem 19. Jahrhundert hat sich der Hase als richtiger Eierlieferant durchgesetzt. Historisch werden die „eierfremden“ Tiere somit eher den „heidnischen“ Traditionen zugeordnet.

Und da man in der Fastenzeit keine Eier essen durfte, die Hühner sie aber trotzden legten, wurden die Eier gesammelt, abgekocht und rot angemalt, damit sie nicht mit den rohen Eiern verwechselt werden konnten. So einfach!

Die bunten Ostereier sind somit ein  glaubensunabhängiger aber doch fest verankerter Brauch. Und so genau wissen es die Forscher dann auch nicht, wieso der Hase die Eier bringt...

 

In jedem Fall können wir die freie Zeit und die Kraft in der Natur nutzen,

um etwas Neues anzufangen. Mit oder ohne Hase und Ei...
.

 

Mit den Worten von Christian Morgenstern wünscht das gesamte Horizonteam

allen Lesern und Leserinnen der HORIZONWORLD

ein buntes, sonniges und freudiges Osterfest!

.

loewenzahn samen blauer himmel

 

Tausend neue Möglichkeiten

Wir brauchen nicht so fortzuleben,

wie wir gestern gelebt haben.

Macht euch nur von dieser Anschauung los,

und tausend Möglichkeiten laden uns

zu neuem Leben ein.

 Christian Morgenstern

 

 

Quelle:
www.geo.de/GEOlino/mensch/bunte-eier-warum-eigentlich-71252.html

www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Der-eierlegende-Hase-id29525796.html

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare