Es wird viel über „Chakras“ geredet und wie man sie „ins Gleichgewicht bringt“, doch insbesondere im Westen basieren die Lehren oft nicht auf eigener Erfahrung und sind mit Halbwissen unterwandert. Der mittlerweile weltbekannte Yogi und Mystiker Sadhguru bringt uns in diesem Beitrag Klarheit: er erzählt uns über die 7 Chakras, die Haupt-Knotenpunkte der Energiekanäle im Körper, und erforscht verschiedene mystische Aspekte dieser 7 fundamentalen Chakras.

Weiterlesen

Filmtipp: From the known to the unknown
Eine Reise zu sich selbst mit dem indischen Meister Swami Suddhananda.

Was sind die 7 Chakras

From the known to the unknown From the known to the unknown

Eine Reise nach Indien und zu sich selbst
Anne-Linda DuToit

Man kann sie als 114 Knotenpunkte oder Zusammenflüsse von Nadis betrachten. Die Nadis sind die Prana-Kanäle (Prana = vitale Lebensenergie) im Energiekörper. Diese Knotenpunkte existieren stets in Form eines Dreiecks. Sie werden Chakras genannt, da sie die Bewegung von einer Dimension in die andere verkörpern und das Wort „Chakra“ bedeutet „Rad“ oder „Kreis“. Doch sie sind tatsächlich Dreiecke.

Von diesen 114 Chakras sind 2 außerhalb des physischen Körpers. Von den übrigbleibenden 112, kann an lediglich 108 wirklich gearbeitet werden, die restlichen 4 erblühen lediglich als Konsequenz. Diese 112 Chakras sind sieben Dimensionen zugeordnet, mit jeweils 16 Aspekten in jeder der Dimensionen. Anstatt sich mit 112 zu befassen, was eine zu große Nummer für die meisten Menschen ist, wird normalerweise nur über 7 Chakras gesprochen, aufgrund eben dieser sieben Kategorien oder sieben Dimensionen. Es sind diese 7 Dimensionen, auf welche generell als 7 Chakras verwiesen wird, welche wiederum die Basis für die 7 verschiedenen Yoga-Schulen bilden.

Von 112 auf 7

Damit ein Mensch ein vollentwickeltes Leben physisches und soziales Leben führt, müssen lediglich 21 Chakras in seinem Körper aktiv sein. Diese Chakras sind ebenfalls mit der Nummer 7 verbunden. Wegen der drei Energie-Dimensionen von Pingala, Ida and Sushumna (die drei Haupt-Energiekanäle im menschlichen Körper), gibt es sieben Sätze, jedes mit 3 Chakras, welche als Einheit funktionieren. Wenn also 21 Chakras funktionieren, wirst du physisch, psychologisch und emotional komplett sein. Doch was Energie angeht, wirst du ein Krüppel sein.

Wenn andere Dimensionen eine lebendige Realität werden sollen, muss der Rest der Chakras aktiviert werden. Intelligenz muss von Energie angetrieben werden. Ansonsten schläft deine Intelligenz – du bist quasi non-existent. Ein Computer, welcher nicht angeschaltet werden kann ist so nützlich wie eine Steinplatte. Das gleiche gilt für das menschliche System. Es ist ein Super-Computer, aber die meisten Menschen nutzen es nur, um zu überleben, dabei sind noch so viele weitere Dimensionen verfügbar.

Wenn etwas mehr von dem Potential, das dem menschlichen System innewohnt, freigesetzt werden soll, braucht es eine Aktivierung. Hatha Yoga ist jene Disziplin, welche das komplette System aktiviert. Leider denken die Menschen, dass Hatha Yoga ein körperliches Training oder eine Art Gesundsheitsplan ist. Yoga fokussiert sich nie darauf, etwas zu heilen. Wir schauen uns nur an, wie dieses menschliche System sich vollständig entwickeln kann. Wenn es vollentwickelt ist, wird alles in Ordnung sein. Es wird etwas aktivieren, was von ganz allein zu einem Heilungsprozess führen wird.

Position & Namen der 7 Chakras

Die 7 grundlegenden Chakras sind bekannt als Muladhara, welches sich am Damm befindet, der Ort zwischen After und Genitalien; Svadhisthana, welches direkt über den Genitalien ist; Manipuraka, welches direkt unter dem Bauchnabel sitzt; Anahata, welches sich knapp unter dem Punkt befindet, an dem sich der Rippenbogen trifft; Vishuddhi, welches in der Halsgrube angesiedelt ist; Ajna, welches sich zwischen den Augenbrauen befindet; und Sahasrara, auch bekannt als Brahmarandra, welches am Scheitel des Kopfes liegt, dort wo sich, wenn ein Baby geboren wird, eine weiche Stelle befindet.

Wir sprechen von „tieferen“ und „höheren“ Energiezentren, aber solch eine Sprache wird oft und zu leicht missverstanden. Es ist als ob wir das Fundament eines Hauses mit dem Dach vergleichen würden. Das Dach ist dem Fundament nicht überlegen. Das Fundament ist grundlegender für das Gebäude als das Dach. Die Qualität, Lebensdauer, Stabilität and Sicherheit des Gebäudes hängt zu einem großen Anteil von dem Fundament ab, statt vom Dach. Aber was die Sprache betrifft, ist das Dach höher als das Fundament.

Wenn deine Energien in Muladhara dominieren, dann werden Essen und Schlaf die vorherrschenden Faktoren in deinem Leben darstellen. Chakras setzen sich aus mehr als einer Dimension zusammen. Eine Dimension ist ihre physische Existenz, doch sie besitzen ebenfalls eine spirituelle Dimension. Das bedeutet, dass sie komplett transformiert werden können. Zum Beispiel, wenn du die richtige Menge an Bewusstheit mitbringst, kann das selbe Muladhara, welches nach Essen und Schlaf lechzt, komplett frei vom Essens- und Schlafprozess werden.

Subtilere Aspekte der 7 Chakras

Diese 7 Chakras haben eine Manifestation im Körper. Und sie haben ebenfalls eine subtilere Manifestation. Diese Manifestationen werden kshetras genannt. Kshetra bedeutet: ein Ort, an dem jemand wohnt. Du magst in deinem Büro sein, doch deine Wohnung ist an einem anderen Ort. Genau so, gibt es externe kshetras, genannt bahya kshetras, und es gibt interne, genannt antar kshetras. Es gibt ein Haus und ein Ferienhaus!

Wenn du Zuhause bist, wirst du eine Art und Weise sein. Normalerweise wird das Alltägliche deine Zeit und dein Leben bestimmen. Der Großteil deiner Zeit geht für Kochen, Putzen, Instandhaltung und Reparieren von Dingen drauf. Wenn du in dein Urlaubshaus gehst, obwohl dort auch Kochen, Putzen und alles andere ansteht, nimmt das Alltägliche nicht dein ganzes Wesen in Anspruch. Es ist eine üppigere Existenz.

Ein Ferienhaus auf einem Berg ist eine üppigere Existenz, obwohl sie physisch anstrengender sein mag, als Zuhause zu sein. Zuhause sein ist einfacher. Viele Menschen haben aufgegeben, und bleiben einfach Zuhause, weil es einfacher ist. Doch der Grund dafür, dass du zu einem anderen Zuhause, weg von deinem üblichen Zuhause, gegangen bist, ist dass du immer noch die Gemütlichkeit deines Zuhause haben willst, du willst nicht in einem Hotel übernachten, aber du willst eine üppigere Existenz. Die Schöpfung hat dich mit all dem versorgt. Du kannst im antar kshetra sein, nicht so lebhaft und nur am Schlafen, oder du kannst im bahya kshetra sein. Zu jedem Zeitpunkt, an dem du zurück nach Hause gehen willst, kannst du dies tun, du kannst stets einen Schritt zurücktreten.

Das zweite Chakra ist Svadhisthana. Wenn deine Energien vorherrschend in Svadhisthana sind, werden Freude und Lust dein Leben dominieren – du strebst nach Genuss, du genießt die phyische Realität in so vielen Art und Weisen. Wenn deine Energien vorrangig in Manipuraka aktiv sind, bist du ein Mach-Mensch; du kannst viele Dinge in dieser Welt tun. Wenn deine Energien in Anahata sind, bist du eine sehr kreative Person. Wenn deine Energien vorherrschend in Vishuddhi sind, wirst du sehr machtvoll. Wenn deine Energien vorherrschend in Ajna sind, dann bist du intelektuell realisiert. Intelektuelle Realisierung gibt dir Frieden. Erfahrungsgemäß ist es noch nicht passiert, aber intelektuelle Realisierung ist zu dir gekommen, was dich in einen bestimmten Zustand von Frieden und Stabilität in dir Selbst bringt, ungeachtet davon, was außerhalb von dir passiert. Und sobald deine Energien Sahasrara erreichen, wirst du unglaublich ekstatisch, verrückt! Es gibt keine externe Anregung, es gibt einfach keinen Grund, aber du bist ekstatisch einfach weil die Energien einen bestimmten Gipfel erreicht haben.

Filmtipp: From the known to the unknown
Eine Reise zu sich selbst mit dem indischen Meister Swami Suddhananda.

7 Chakras, 7 Ebenen von Intensität

Grundlegend kann jeder spirituelle Pfad als eine Reise von Muladhara zu Sahasrara beschrieben werden. Diese Reise ist eine Evolution von einer Dimension in die nächste; dies sind nur sieben verschiene Ebenen der Intensität.

Um deine Energien von Muladhara nach Ajna zu bewegen, gibt es viele spirituelle Prozesse und einige Wege, aber um von Ajna nach Sahasrara zu kommen, gibt es keinen Pfad. Es gibt keinen bestimmten Weg. Man muss entweder springen oder in ein bodenloses Loch fallen. Dies nennt man auch „aufwärts fallen“.

In der Yoga-Tradition wird gesagt, dass wenn du nicht gewillt bist, aufwärts zu fallen, du dort nicht ankommen wirst. Deswegen sind viele sogenannt spirituelle Menschen zu der Überzeugung gekommen, dass Frieden die höchste Möglichkeit sei – weil sie in Ajna stecken geblieben sind. Frieden ist nicht die höchste Möglichkeit. Du kannst ekstatisch werden, so ekstatisch, dass die ganze Welt in deinem Verständnis und deiner Erfahrung ein einziger großer Witz wird. Alles was toternst für die meisten Menschen ist, ist für dich nur ein Witz.

Aber Menschen kommen und warten im Ajna Chakra für eine lange Zeit, nur um den Entschluss zu fassen, zu springen. Deswegen wird in den spirituellen Traditionen so viel Wert auf die Guru-shishya Beziehung gelegt – die Beziehung zwischen Guru und Schüler. Aus dem Grund, dass wenn du den Sprung wagst, du tiefes Vertrauen in den Guru brauchst. 99,9% der Menschen brauchen Vertrauen, ansonsten können sie nicht springen. Deswegen wird so viel Betonung auf diese Beziehung gelegt, denn ohne Vertrauen, wirst du nie springen.

Weitere Beiträge zum Thema:

Danke für deine Energie – Energetische Selbstverteidigung bei Energievampiren

Filmtipp: Jenseits der Sinne – Kommunikation zwischen den Welten!

Ein indischer Mystiker erklärt warum „positives Denken“ so gefährlich ist

Filmtipp: From the known to the unknown
Eine Reise zu sich selbst mit dem indischen Meister Swami Suddhananda.

Quelle: https://isha.sadhguru.org/global/en/wisdom/article/7-chakras-mystical-dimensions-body-seven-chakras

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare