Es ist nicht der erste Film, der sich mit dem Thema „Müll“ beschäftigt, aber doch ein neuer und besonderer Dokumentarfilm über unsere Wegwerfgesellschaft und den verheerenden Folgen für unsere Erde  – ausgezeichnet mit dem „PRÄDIKAT WERTVOLL“

Weiterlesen
der Deutschen Film- und Medienbewertung!

Jeremy Irons macht sich auf, das Ausmaß und die Auswirkungen des globalen Müllproblems zu erforschen. Er reist um die ganze Welt, zu wunderschönen Orten, die leider unter der Müllverschmutzung leiden. Eine mutige Reise von Skepsis zu Sorge und von Schrecken zu Hoffnung.

„Wenn Du glaubst, Müll ist das Problem eines Anderen, denke lieber nochmal nach“.

 

Hier der Trailer zum Film:

.

.

Die Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung schreibt dazu:

„Diese Dokumentation führt eindrücklich vor Augen, welche Ausmaße das Problem der globalen Müllproduktion erreicht hat. Zu der düster atmosphärischen Musik von Vangelis reist Jeremy Irons um die Welt, und besucht Orte, an denen deren Konsequenzen besonders verheerend zu Tage treten.
So etwa eine riesige illegale Müllhalde im Libanon, von der aus ein großer Teil des Mittelmeers verschmutzt wird. Um die Folgen von Dioxinvergiftungen deutlich zu machen, die eine unvermeidliche Folge der weltweiten Verbreitung von Plastik ist, reiste er nach Vietnam, wo auch heute noch viele Kinder mit grauenhaften Missbildungen zur Welt kommen, die auf die Entlaubungsaktion durch die amerikanischen Truppen im Vietnamkrieg durch das dioxinhaltige Agent Orange zurückzuführen sind. Dies sind die brutalsten Bilder des Films, der sorgfältig recherchiert ist und Umweltsünden an solch unterschiedlichen Orten wie Indonesien, Frankreich und Island aufzeigt, aber auch Lösungsansätze wie die nachhaltige Müllverarbeitung in San Franzisco anbietet.

Dabei springt die Regisseurin Candida Brady ein wenig episodenhaft zwischen den verschiedenen Aspekten des Problems hin und her. So wird vieles angerissen, aber kaum tiefer analysiert. Umso wichtiger ist die Rolle von Jeremy Irons, dessen Präsenz und Erzählstimme (deren Wirkung in der deutsch synchronisierten Fassung allerdings weitestgehend verloren geht) die dramaturgisch eher disparaten Teile verbindet. So ist dies auch ein Reisefilm, in dem immer wieder Irons im Lokalkolorit gezeigt wird, wie er auf die zum Teil apokalyptisch erscheinenden Müllmassen reagiert und wie er Betroffene, Fachleute und Aktivisten befragt.

WEGGEWORFEN ist ein wichtiger Film, der deutlich macht, wie schleichend diese globale Gefahr sich verbreitet, und welche Ausmaße sie erreicht hat. So sind die winzigen Plastikteile, die aus dem Meer gefischt werden, letztendlich fataler als die riesigen stinkenden Müllberge, weil durch sie das Ökosystem noch radikaler verändert wird und keine Lösung für die Überproduktion an Plastik erkennbar ist. Dennoch ist dies kein pessimistischer Film – er will aufklären und Alternativen zur im mehrfachen Sinne des Wortes herrschenden Wegwerfgesellschaft aufzeigen.

 

Quelle:
www.fbw-filmbewertung.com

 

 

Die neue DVD ist ab 7. November 2013 lieferbar:

dvd_weggeworfenWeggeworfen
DVD-Video
ISBN 4041658228367
Verlag Tiberius Film

Hier bestellen

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat. Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das "Zünglein an der Waage".

Kommentare