Die Schicksalsgesetze Die Schicksalsgesetze

Wer die Schicksalsgesetze und ihre Hierarchie kennt und anwendet, lebt im Einklang mit dem Universum! Eine spannende und inspirierende Heilungsreise mit erhellenden Erkenntnissen! Die neue DVD ist ab sofort im HORIZONSHOP erhältlich!
Ruediger Dahlke
Dafür gibt es sicherlich kein Patentrezept. Aber wir alle kommen wohl mal an den Punkt, uns genau diese Frage zu stellen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es leichter ist, wenn du mit den kleinen Dingen des Lebens anfängst.
Weiterlesen
Geh mal wieder ins Kino. Tu dir was Gutes. Ruf endlich mal wieder deine Familie an. Was auch immer du schon lange aufschiebst: tu es! Jetzt.

Und dann gehe jeden Tag einen kleinen Schritt. Auch wenn er nicht direkt mit deinem großen Ziel zu tun hat. So hast du ganz schnell und immer wieder Erfolgserlebnisse, die dich motivieren. Und vor allem drehen sich deine Gedanken dann nicht ständig um deine Probleme und unerfüllten Hoffnungen. Wenn du dich gut fühlst, geht die Energie auch in die richtige Richtung.

Was dich auf Kurs hält, ist für jeden individuell. Hauptsache, du fühlst dich dabei gut. Es baut dich auf und bringt dich in eine gute Stimmung. Ein paar Anregungen:

Wenn du viel alleine bist und sich ständig alles nur um dich (und deine Sorgen und Probleme) dreht:

  • such dir Menschen, mit denen du ein gemeinsames Hobby ausüben kannst (z.B. einen Verein oder einen Zirkel),
  • suche dir einen Kurs auf der Volkshochschule, der dir Spaß macht, wo du Menschen triffst und abschalten kannst,
  • engagiere dich in deiner Gemeinde oder für Hilfsprojekte (persönlich, nicht durch Spenden), übernimm eine Patenschaft...

Wenn du immer viel Trubel hast und dir keine Zeit für dich bleibt – nimm sie dir!

Verabrede dich täglich für eine feste Zeit(-spanne) mit dir selbst. Und dann tu, was dir guttut, z.B.

  • gehe straff mit oder ohne Musik in der Natur spazieren,
  • meditiere oder übe Yoga,
  • male,bastele, handwerke oder mache Handarbeiten, koche,
  • lies ein gutes Buch oder
  • mache es dir gemütlich und höre deine Lieblingsmusik,
  • schau dir einen guten Film an (wenn es hilft, täglich denselben), der dich aufbaut und dich immer wieder daran erinnert, wie du deine Träume verwirklichst,
  • nutze täglich z.B. die Klopftechnik oder NLP (oder andere Methoden), um negative Gedanken und Emotionen aufzulösen bzw. körperliche Beschwerden zu lindern und dich auf dein Ziel zu fokussieren,
  • nimm ein Bad,
  • nutze Entspannungstechniken und Autosuggestionen, um auf Kurs zu bleiben...

Mach, was dir wirklich Spaß macht!

Schreibe dir in ein schönes Buch eine Liste, worauf du in deinem Leben stolz sein kannst und wofür du dankbar bist. Dann ergänze jeden Abend vor dem Einschlafen! Frage dich: Wofür könnte ich heute dankbar sein, wenn ich wirklich wollte? Was konnte ich heute lernen? Morgens schaust du kurz über diese Liste vor dem Aufstehen. Und schon fängt dein Tag ganz anders an!

Was auch immer du tust, um dich wohl zu fühlen: aus dieser Stimmung heraus, visualisiere dein Ziel einige Minuten lang. Sieh dich immer mit dem Ergebnis! Denke nie über den Weg dahin nach. Bitte deine Intuition, dir den besten nächsten Schritt zu zeigen, der dich an dein Ziel führt. Und dann lass los (ganz wichtig!) und vertraue darauf, dass auch an diesem Tag etwas geschieht, das dich voranbringt.

Wenn du das konsequent zumindest 21 Tage lang tust, ist der Grundstein für die gewünschten Veränderungen gelegt. Denn unser Gehirn braucht ca. 21 Tage, um neue Informationen dauerhaft zu verankern. Regelmäßige Wiederholung wird so zur Gewohnheit. Du steuerst also ganz bewusst, welche Gewohnheiten du dir aneignest.

Ziel oder Zielvorgabe?

Denke mal über deine Ziele nach! Sind das wirklich DEINE Ziele? Willst du das wirklich – mit allen Konsequenzen? Oder gefällt dir nur der Traum? Viel entscheidender als das WIE und WAS du tun kannst, ist das WARUM. Wenn das Warum stark genug ist, wirst du automatisch akiv.

Deine Intuition zeigt dir, was du tun kannst. Und wenn du deine Erfolge anerkennst und feierst – auch wenn sie dir noch so klein erscheinen – bleibst du auch motiviert. Wichtig ist nämlich, dass du dich bei allem gut fühlst, was du tust. Und wenn du von Anfang an die Trauben zu hoch hängst, fehlt dir die Lust, danach zu greifen.

Also versuche nicht, morgen Millionär zu sein, wenn du heute einen Teilzeitjob hast. Fange mit einem realistischen Ziel an und dann lege ein Schippchen nach dem anderen drauf. Die Motivation geht nämlich flöten, wenn du dir zu viel in zu kurzer Zeit vornimmst.

 

„Die meisten Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr erreichen können.
Aber sie unterschätzen,
was sie in 10 Jahren erreichen können.“
(Anthony Robbins)

 

Siehe auch Rüdiger Dahlkes Beitrag: Die Schicksalsgesetze im Alltag

 

♥ P.S.

Der Film „Die Schicksalsgesetze“ von Ruediger Dahlke erregt die Gemüter, rüttelt auf und stellt vor allem viele Fragen! Zahlreiche Zuschriften erreichten die Redaktion. Vieles davon beantwortet der Film oder die Vortrags-DVD. Doch es gibt noch eine Menge neuer Impulse und Anstöße im Zusammenhang mit dem Thema „Schicksal“ und „Lebensplan“. Darum hier exklusiv die spannendsten, wichtigsten Fragestellungen und ihre Antworten! Wir freuen uns auf regen Austausch und Kommentare!

♥ P.P.S.

So wie auf jedem Medikament steht „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“, so legen wir auch viel Wert darauf, dass für tiefer gehende Fragestellungen und Lösungen Ruediger Dahlke oder ein anderer Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeut deiner Wahl der Ansprechpartner für dich ist.

 

⇒ Das “Gesamtwerk” von Ruediger Dahlke mit seinen Büchern, Filmen & Meditations-CDs gibt es gut sortiert in unserem Autorenshop!

⇒ Ruediger Dahlke geht im Herbst 2014 auf große Tour! Hier geht es direkt zu den Terminen!

⇒ Wenn du dich eingehender mit diesem Thema befassen willst, trage dich für unseren 3-teiligen kostenlosen E-Mail-Kurs zu den „Schicksalsgesetzen“ hier ein (falls noch nicht geschehen): www.schicksalsgesetze.com. Als Dankeschön erwartet dich dort auch noch ein kostenloses E-Book von Ruediger Dahlke.

 

 

 

Teile den Bericht, wenn er Dir gefallen hat.

Auf Facebook teilen Twitter Jetzt abonnieren 
Das hilft diese Themen zu verbreiten. Vielleicht bist Du das  "Zünglein an der Waage"

Kommentare